1. Cloud in Eigenregie I: Vorbemerkungen
  2. Cloud in Eigenregie II: Basis für Nextcloud wählen
  3. Cloud in Eigenregie III: Nextcloud einrichten
  4. Cloud in Eigenregie IV: Dateien über die Cloud verwalten
  5. Cloud in Eigenregie V: Integration in GNOME
  6. Cloud in Eigenregie VI: Kontakte synchronisieren
  7. Cloud in Eigenregie VII: Kalender und Aufgaben verwalten
  8. Cloud in Eigenregie VIII: RSS Feeds lesen und synchronisieren
  9. Cloud in Eigenregie IX: Baustelle Podcasts
  10. Cloud in Eigenregie X: Notizen
  11. Cloud in Eigenregie XI: Gedanken zu E-Mails
  12. Cloud in Eigenregie XII: Messenger Nachrichten
  13. Cloud in Eigenregie XIII: Passwörter synchronisieren
  14. Cloud in Eigenregie XIV: Browserverlauf und Favoriten synchronisieren
  15. Cloud in Eigenregie XV: Zusammenfassung

Eine möglichst einfache Einrichtung der Cloud-Integration ermöglicht es vielen Benutzern diese optimal zu nutzen. GNOME erleichtert dies enorm durch einen Integrationsassistenten in den Systemeinstellungen. Voraussetzung ist eine durchgängige Nutzung von GNOME Anwendungen.

Linux bietet in einer vernetzten Welt keinen Komfort – wohl aber verschiedene Werkzeuge um einen hohen Grad an Vernetzung zu erreichen. In der Serie „Cloud unter Kontrolle“ wird genau diese Vernetzung Thema sein. Das Ziel ist eine Lösung, die in etwa dem umfassenden Angebot entspricht, wie es Apple mit den iCloud-Diensten oder Google mit seinen Lösungen bietet. Allerdings unter Kontrolle des Nutzers.

Die Einrichtung der Integration erfolgt über die GNOME Einstellungen über den Menüunkt Online-Konten. Die Nextcloud Integration wird standardmäßig angeboten. Hier muss die URL der Nextcloud-Instanz, sowie die Logindaten des Kontos angegeben werden. Bei aktivierter Zwei-Faktor-Authentifizierung ist das Passwort durch ein zuvor festgelegtes App-spezifisches Kennwort zu ersetzen.

Anschließend fragt der Assistent ab welche Bereiche integriert werden sollen. Die Datei-Integration beruht auf der WebDAV Schnittstelle, weshalb die Dateien über eine Netzwerkfreigabe eingehängt werden. Dadurch stehen die Dateien nur bei einer bestehenden Internetverbindung zur Verfügung. Daher ist die Verwendung des richtigen Sync-Clients immer vorzuziehen (siehe: Cloud in Eigenregie IV: Dateien über die Cloud verwalten) und dieser Punkt zu deaktivieren.

Die aktivieren Onlinekonten werden anschließend in den Einstellungen oben aufgelistet.

Die Integration durch dieses Assistenten funktioniert nur für die GNOME Anwendungen Kontakte, Kalender und die PIM-Suite Evoluton. Eine automatische Integration in den Ubuntu-Standardclient Thunderbird erfolgt nicht.

Die Integrationsroutine erfolgt ansonsten vorbildlich und wer primär mit GNOME-Anwendungen arbeitet bekommt hier eine gute Cloudintegration von Dateien, Dokumenten, Kontaktern und Kalenderdaten ohne sich mit den Details beschäftigen zu müssen.

Nachteiligt wirkt sich hier erneut die Zersplitterung des Linux-Ökosystems aus. Die vorliegende Integration funktioniert so nur für GNOME und die direkt integrierten Applicationen. Drittprogramme wie Thunderbird sind außen vor. Andere Desktopumgebungen haben teilweise andere Assistenten.


Einleitungs- und Beitragsbild von Mudassar Iqbal via pixabay

Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein