Schutz vor Tracking

Im Internet ist auch der passive Leser längst ein gläserner Nutzer. IP-Adressen, Referrer, Tracking-Cookies und vieles mehr ermöglichen es ein detailliertes Profil aller Anwender zu zeichnen. Diese Möglichkeiten beziehen sich nicht nur auf staatliche Sicherheitsbehörden, sondern auch – und vor allem – auf große IT-Unternehmen und insbesondere die Werbebranche.

Der Grund dafür ist recht einfach. Werbung ist eines der wenigen kommerziellen Modelle, das auch im Internet funktioniert. Freiwillige Bezahlung, Bezahlschranken und ähnliches sind bisher über einen experimentellen Status nicht hinaus gekommen. Entsprechend steigt das Engagement die einzige funktionierende Finanzierungsquelle – Werbung – restlos auszuschöpfen und möglichst viel über den Konsumenten herauszufinden.

Schutz vor Tracking bedeutet keine Anonymität. Das Ziel ist hier nicht die Verschleierung der Identität, sondern die Minimierung der Datenspur im Internet. Der einzelne Webseitenbetreiber kann durch seine Serverlogs immer noch durch die IP-Adresse eine Zuordnung vornehmen. Die Verhinderung von Tracking zielt aber darauf ab zusammenhängende Nutzerprofile über viele Surfsessions hinweg zu erschweren bzw. bestenfalls zu verhindern.

Was istTracking?

Tracking (dt. Verfolgung, Spurbildung) bezeichnet meistens die systematische Überwachung der Internetaktivitäten eines Einzelnen mit dem Ziel ein möglichst umfassendes Profil seiner Aktivitäten zu erstellen. Das Ziel ist meist diese Aktivitäten webseitenübergreifend nachvollziehen zu können.

Praktischer Tracking-Schutz

Direkter Tracking-Schutz funktioniert am besten im Browser. Allerdings ist nicht jeder Browser gleichermaßen geeignet, um den Anwender vor Tracking zu schützen. Sehr gute Kandidaten sind Mozilla Firefox und Apples Safari. Die Maßnahmen für beide Browser sind daher hier ausführlicher vorgestellt.

Mozilla Firefox

Mozilla Firefox ist ein freier Webbrowser, der von der Mozilla Foundation offen und transparent entwickelt wird. Selbstdatenschutz setzt einen gut konfigurierten Browser voraus. Firefox bietet sich hier durch seine hohe Konfigurierbarkeit an und steht für alle großen Betriebssysteme zur Verfügung.

Safari

Safari ist ein von Apple entwickelter Browser, der für macOS und iOS zur Verfügung steht. Apple unternimmt seit einiger Zeit einige Anstrengungen um Tracking zu verhindern. Apple-Kunden können deshalb ggf. auf Safari zurückgreifen, müssen aber Anpassungen vornehmen.