Privatsphäre im digitalen Alltag schützen

Wir hinterlassen im digitalen Raum permanent Spuren. Diese Spuren bilden zusammen unser digitales Ich. Dieses digitale Ich muss geschützt werden und sollte dem Zugriff großer Unternehmen entzogen werden.

Neues aus dem Blog

FreeBSD 14 mit Plasma 6

FreeBSD ist in der öffentlichen Wahrnehmung ein Nischensystem unter den freien Systemen, obwohl es eine große Geschichte und viele Vorteile gegenüber Linux hat. Mittlerweile...

Der ewige K(r)ampf um Fortschritt bei Linux

Viele Linux-Anwender halten sich für fortschrittlich und innovativ. Dieses Selbstbild rührt daher, dass es ihnen vor langer Zeit gelungen ist, sich von Microsoft zu...

10 Jahre Curius – Hoppla!

Irgendwann im Sommer denke ich immer an den Geburtstag des Blogs. Dieses Jahr sind es 10 Jahre. Das hätte ich nie gedacht. So ein...

Kampagne gegen “Digitalzwang” – Digitale Verweigerung ist keine Lösung

Es gab in der Privacy-Szene schon immer die latente Tendenz, digitale Neuerungen abzulehnen und Enthaltsamkeit als Lösung anzupreisen. Neu ist die Massivität mit der...

Telegram teilt Mobilfunknummer mit Dritten

Telegram ermöglicht es seinen Nutzern, sich in das eigene Privatsphäre-Verderben zu stürzen und ihre Handynummer aktiv mit beliebigen anderen Nutzern zu teilen. Als Belohnung...

Interoperabile Verschlüsselung für die Cloud

Verschlüsselungslösungen für Cloud-Dienste sind ein Bereich, der seit Jahren stagniert. Die Anbieter integrieren E2E-Verschlüsselung nicht in ihre Clients, weil dadurch viele nachgefragte Funktionen verloren...

Weitere Diskusssionen im Blog

Analysen

&

News

Einstieg

Drei Artikel für die erste Orientierung

1

Digitales Ich

Digitale Identität

Was ist deine digitale Identität und warum solltest du diese schützen. Weiterlesen

2

10 Punkte

Ein schneller Einstieg gelingt mit den 10 Punkten für mehr Sicherheit. Weiterlesen

3

Leitfaden

Leitfaden

Das Thema digitale Privatsphäre ist komplex. Eine erste Orientierung bietet der Leitfaden. Weiterlesen