Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Notizen"

Synology NAS XI: Notizen in der Notes Station

Notizen will man gerne auf jedem Gerät dabei haben, je nach gespeicherten Informationen handelt es sich dabei aber um nichts was man einer Public Cloud anvertrauen möchte. Synology bietet für solche Zwecke mit der Notes Station eine adäquate Lösung.

Bei der Notes Station handelt es sich um eine Anwendung wie Drive oder der Kalender. Der Name deutet aber schon an, dass sie zu den Legacy-Anwendungen gehört. In einer Reihe mit abgekündigten bzw. ersetzten Sachen wie der Cloud Station. Die Notes Station wird aber noch gepflegt und ist nicht offiziell abgekündigt, weshalb - mangels Alternativen - ein Einsatz immer noch ratsam ist.

Nach der Installation kann man die Notestation entweder direkt in der Übersicht des DSM aufrufen oder via Desktopanwendung, sowie natürlich den obligatorischen Apps für iOS und Android. Die Desktopanwendung steht für Linux, macOS und Windows zur Verfügung. Leider integriert sie sich optisch nicht sonderlich gut in die jeweilige Desktopumgebung.

Der Funktionsumfang ist ansonsten allerdings sehr gut. Es lassen sich Notizen vielfältig formatieren und in verschiedenen Notizbüchern anlegen. Die üblichen Ordnungsfunktionen wie Tags, Verknüpfungen mit Standorten etc. sind vorhanden. Die Notizbücher können bei Bedarf auch frei gegeben werden. Zusätzlich eignet sich das Programm als ToDo-Verwaltung. Hier macht sich aber die fehlende Desktopintegration bemerkbar, was sich bei Benachrichtigungen etc. äußert.

Zwischen Desktopanwendung und mobilen Apps herrscht Feature-Parität, was sehr schön zu sehen ist. Leider gibt es die Android App nur im Play Store, wodurch Anwender mit AOSP+F-Droid Kombinationen außen vor sind (oder sich die App über Umwege holen müssen).


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von talha khalil via pixabay 

"

Tags: Synchronisation, Notizen, Synology, Notes Station

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

Rayman
Für einen vergleichbaren Anwendungsfall kann ich Dir die App Joplin empfehlen:
https://joplinapp.org/

Ich nutze diese jetzt seit einigen Wochen und bin recht zufrieden. Weil ich keine Lust habe, selbst eine Cloud zu betreiben, meine Notizen aber trotzdem verschlüsselt auf allen Geräten synchron halten möchte, ist das für mich die App der Wahl (ja die App beherrscht Ende-zu-Ende-Verschlüsselung!). Es gibt Apps für alle Betriebssysteme – auf den Desktop-Plattformen als Electron-Variante. Es gibt sie zwar nicht im F-Droid-Store, aber laut meines /e/-OS-App-Stores ist sie frei von Trackern. Außerdem beherrscht sie Markdown-Syntax und To-Do-Listen. Die Funktionalität der Android-App ist zwar etwas eingeschränkter im Vergleich zu den Desktop-Apps (manche Shortcuts bzw. Schnellbausteine fehlen), aber das stört mich weniger, weil ich umfangreichere Notizen an meinen PCs schreibe.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius