1. Synology NAS I: Die Entscheidung für ein Synology NAS
  2. Synology NAS II: Time Machine Sicherung
  3. Synology NAS III: Fernzugriff mit Let’s Encrypt Zertifikat
  4. Synology NAS IV: Kalender und Aufgaben synchronisieren
  5. Synology NAS V: WebDAV Zugriff
  6. Synology NAS VI: Adressbuch synchronisieren
  7. Synology NAS VII – Cloudspeicher (Drive) einrichten
  8. Synology NAS VIII – Freigegebene Ordner verschlüsseln
  9. Synology NAS IX: Backup mit Hyper Backup anlegen
  10. Synology NAS X: E-Mail Archiv auf der DiskStation
  11. Synology NAS XI: Notizen in der Notes Station
  12. Synology NAS XII – Contacts App für Adressbuchsynchronisation

Der Abgleich der gespeicherten Kontakte ist ebenso sensibel wie bei Kalenderdaten. Zahllose kostenlose und kostenpflichtige Anbieter tummeln sich auf dem Gebiet. Nur wenige machen sich Gedanken, ob das überhaupt legal ist. Immerhin übertragt man die gespeicherten Informationen über unbeteiligte Dritte an einen fremden Dienst. Besser man nimmt dafür ein NAS!

Dieser Artikel spiegelt nicht den neuesten Stand wieder. Inzwischen hat Synology eine dezidierte App für Kontakte veröffentlicht, die auch eine CardDAV Schnittstelle bereitstellt (siehe dazu Teil XII der Serie). Für neue Systeme ist dieser Weg zu empfehlen.

Hierzu benötigt man einen CardDAV Server. Dabei handelt es sich um das Pendant von CalDAV und WebDAV für Kontakte. Ähnliche wie die beiden anderen Protokolle setzt es sich zunehmend durch und verdrängte proprietäre Alternativen wie EAS im Privatbereich.

Diesen kann man leicht aus dem Paket-Zentrum installieren. In der App aktiviert man natürlich sofort HTTPS und leitet unsichere HTTP-Verbindungen weiter. Es kann hier auch ein alternativer Port eingestellt werden, sofern 8443 im System bereits belegt ist.

Unter Adressbuch finden sich die im Synology DSM angelegten Benutzer. Ein Klick auf einen dieser Benutzer öffnet das zugehörige Adressbuch. Dies dürfte in den meisten Fällen noch leer sein.

Eine Synchronisation der Kontakte ist mit jedem System möglich, das CardDAV unterstützt. Native Unterstützung am Desktop bieten macOS und Linux, im mobilen Bereich lediglich iOS. Android kann über eine entsprechende App nachgerüstet werden. Für Windows gibt es ein AddIn für Outlook.

Je nach eingesetztem System unterscheidet sich die Einrichtung etwas. Sofern das Programm die Eingabe lediglich einer URL erlaubt wäre sie wie folgt:

https://ddns.deine-domain.de:8443/addressbooks/users/Deine-Benutzer-ID/addressbook

Die Bestandteile müssen ggf. angepasst werden. Wichtig ist die Übertragung von Domain, Port und Pfad zu deinem Benutzerprofil um das Adressbuch mit dem richtigen Benutzer der Synology NAS zu verknüpfen.

Auf diese Weise lassen sich gespeicherte Kontaktdaten zwischen den Geräten synchronisieren ohne diese auf die Server Dritter hochzuladen. Die Synology-Lösung unterstützt CardDAV ohne Einschränkungen.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von kreatikar via pixabay

Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein