1. Synology NAS I: Die Entscheidung für ein Synology NAS
  2. Synology NAS II: Time Machine Sicherung
  3. Synology NAS III: Fernzugriff mit Let’s Encrypt Zertifikat
  4. Synology NAS IV: Kalender und Aufgaben synchronisieren
  5. Synology NAS V: WebDAV Zugriff
  6. Synology NAS VI: Adressbuch synchronisieren
  7. Synology NAS VII – Cloudspeicher (Drive) einrichten
  8. Synology NAS VIII – Freigegebene Ordner verschlüsseln
  9. Synology NAS IX: Backup mit Hyper Backup anlegen
  10. Synology NAS X: E-Mail Archiv auf der DiskStation
  11. Synology NAS XI: Notizen in der Notes Station
  12. Synology NAS XII – Contacts App für Adressbuchsynchronisation
  13. Synology NAS XIII – Schnappschüsse mit Snapshot Replication

Eine wichtige Funktion moderner NAS-Systeme ist die Bereitstellung einer persönlichen Cloud mit vergleichbaren Funktionen wie sie z. B. Dropbox, OneDrive, iCloud oder die zahllosen anderen kommerziellen Dienstleister bieten. Synology bietet hier mit Drive eine einfach einzurichtende und intuitiv zu bedienende Lösung.

Auf meinen bisherigen Linux Homeservern lief immer eine ownCloud/Nextcloud (siehe auch: Cloud in Eigenregie III: Nextcloud einrichten). Theoretisch ist es möglich auch auf einem Synology System eine Nextcloud einzurichten. Ich benötige aber nicht die vielen Funktionen einer Nextcloud, da Synology dafür eigene Apps entwickelt hat. Eine Nextcloud auf dem NAS einzurichten erschien mir dann überladen.

Synology hat in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Ansätzen gespielt. Ursprünglich entwickelte man die Cloud Station. Diese hat man im dann vor einiger Zeit durch das neue Produkt Drive abgelöst. Im aktuellen DSM 6 System sind beide Pakete noch verfügbar aber im kommenden DSM 7 wird es nur noch das Synology Drive geben. Daher sollte man gleich das Drive einrichten um zukunftsfest zu sein.

Installation und Einrichtung

Die Installation geht wie üblich über das Paket-Zentrum, wo man das Paket Synology Drive Server installieren muss.

Anschließend hat man im App Launcher des NAS drei Symole:

  1. Synology Drive Admin-Konsole
  2. Synology Drive
  3. Synology Drive ShareSync

ShareSync ist eine Funktion um mehrere Synology NAS Systeme miteinander zu verbinden. Dieser relativ spezielle Anwendungsfall wird hier nicht berücksichtigt.

In der Admin-Konsole konfiguriert man das Synolog Drive. In den Einstellungen kann man festlegen welches Volume genutzt werden soll – eine Funktion, die vor allem bei 4-Bay NAS Systemen interessant sein kann. Weiterhin kann man entscheiden ob man die Dateiindizierung für die Suche nutzen möchte und über einige Funktionen entscheiden. Beispielsweise ob man Dateifreigaben überhaupt erlauben möchte.

Das Synology Drive kennt zwei unterschiedliche Typen von Freigaben. Es gibt Benutzerordner, die unter Eigene Dateien angelegt werden und meinem persönlichen Account zugeordnet sind und Team-Ordner für geteilte Freigaben. Was man hier verwendet hängt stark vom Nutzungszenario ab. Team-Ordner machen nur bei mehreren Nutzern in einem Haushalt oder kleinen Büro wirklich Sinn. Der typische Single-Nutzer kann einfach mit seinem persönlichen Account arbeiten. Hier sollte dann lediglich der Eigene Ordner aktiviert sein.

Hinter dem App Launcher Synology Drive verbirgt sich dann eine eigene Web-App mit den typischen Funktionen eines Cloud-Speichers wie sie auch andere Dienstleister bieten. Man kann Dateien verwalten und anlegen, sowie Freigaben organisieren.

Verbindung mit Clients

Spätestens seit Dropbox vor einigen Jahren seinen Client veröffentlichte gehören entsprechende Programme zum Konzept des Cloudspeichers. Sie integrieren den Webspeicher in die Dateiverwaltung des Betriebssystems und sorgen für eine Synchronisation der Dateien, sowie die Möglichkeiten auf die Daten zuzugreifen wenn kein Internet verfügbar ist.

Um von außerhalb des eigenen Netzwerks auf das Synology Drive zugreifen zu können müssen standardmäßig die Ports 6690 und 5001 für die Web-App und die mobilen Clients freigegeben werden. Für die Synchronisation mit den Desktopclients reicht die Freigabe des Ports 6690.

Sofern man die Web-App oder die mobilen Clients benötigt sollte man Synology Drive einen separaten Port zuweisen. Dies geht in der Systemsteuerung unter Anwendungsportal. Hier wählt man die Anwendung und dann die Schaltfläche bearbeiten. In den Einstellungen lässt sich nun ein beliebiger Port wählen (Synology weist drauf hin, wenn ein gewählter Port bereits reserviert ist). Diesen kann man anschließend für die Portweiterleitung im Router freigeben. Dadurch trennt man das Drive von der DSM Konfigurationsoberfläche, die man besser nicht von außerhalb des heimischen Netzes verfügbar macht. Wenn man natürlich aus irgendwelchen Gründen die Oberfläche des DSM bereits freigegeben hat, kann man sich diesen Schritt sparen.

Das Desktoprogramm für Synology Drive steht für Linux, macOS und Windows zur Verfügung. Die Installation erfolgt nach den Vorgaben des jeweiligen Betriebssystems. Leider haben die Programme einige Schwächen. Es handelt sich um Qt-basierte Programme mit einer eigenen Optik. Sie integrieren sich dadurch entsprechend schlecht in alle Betriebssysteme. Die macOS-App ist zudem keine native App, sondern installiert sich ziemlich sonderbar in das Homeverzeichnis des Benutzers unter .SynologyDrive. Weiterhin divergiert der Funktionsumfang je nach Betriebssystem. Die Funktion Sync-on-Demand, bei der die Dateien nicht vollständig synchronisiert werden, sondern erst beim Zugriff im Hintergrund geladen werden gibt es zur Zeit nur für Windows 10.

Die Einrichtung erfolgt ansonsten weitestgehend identisch zu anderen Sync-Clients. Man legt verschiedene Sync-Paare zwischen lokalen Ordnern und Ordnern auf dem NAS an.

Dabei kann man bei allen Betriebssystemen Unterordner ausschließen und Dateien per Filter vom Sync-Prozess ausnehmen. Im Synchronisationsmodus kann man zudem festlegen ob die Dateien immer abgeglichen werden oder lediglich ein Up- respektive Download erfolgen soll.

Innerhalb von Drive-Ordnern kann man über den Client sehr einfach Freigabe-Links erstellen und teilen.

Mobile Apps existieren für Android und iOS. Die Apps integrieren sich optisch ganz passabel in das jeweilige System und bieten einen zufriedenstellenden Funktionsumfang. Im Gegensatz zu ihren Desktoppendants bieten sie standardmäßig lediglich einen Online-Zugriff auf die Ordner mit der Option einzelne Dateien für einen Offline-Zugriff vorzuhalten.

Erfahrungen & Fazit

Synology Drive funktioniert unauffällig im Hintergrund. Die Synchronisationsprozesse funktionieren problemlos und klappen auch nach längeren Offline-Phasen oder bei Dateikonflikten. Durch Versionierung und Link-Freigaben hat man die gleichen Möglichkeiten, wie sie kommerzielle Cloud-Dienstleister bieten. Nur halt gespeichert in den eigenen vier Wänden und unter eigener Kontrolle.

Wünschenswert wäre eine bessere Integration in den jeweiligen Betriebssysteme – sowohl funktional, als auch hinsichtlich des optischen Erscheinungsbilds. Schön wäre zudem wenn neue Funktionen wie Sync-on-Demand auch für macOS und Linux zur Verfügung ständen. Vor allem bei Notebooks mit beschränkten SSD-Kapazitäten möchte man einzelne Ordner nicht komplett synchroniseren, sondern lediglich für den Zugriff bereithalten.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein