Ausblick auf openSUSE Leap 15.3

Das openSUSE Projekt hat den Release Candidate für die nächste Minor-Version von Leap veröffentlicht. Am 02. Juni wird laut Roadmap die finale Version veröffentlicht werden. Zeit also für einen Blick auf die Änderungen.

Bei der 15.3 handelt es sich um eine Minorversion des aktuellen Hauptreleases Leap 15. Umstürzende Veränderungen sind daher nicht zu erwarten, da diese Majorversionen vorbehalten sind.

Die größte Neuerung ist sowieso für den Anwender nicht zu sehen. Zum ersten Mal basiert openSUSE Leap tatsächlich auf einer Enterprise-Basis, da man im Rahmen des Projekts „Closing the Gap“ openSUSE Leap und SUSE Linux Enterprise stärker zusammen geführt hat.

Die Neuerungen bei Leap beschränken sich daher auch primär auf die Aktualisierungen aus dem SP3 für SLE 15. Der Kernel bleibt bei Version 5.3, obwohl hier wie bei RHEL und SLE üblich massiv Änderungen eingepflegt werden, um neuere Hardware zu unterstützen. Das Gleiche gilt für Mesa, das mit Version 20.2.4 ausgeliefert wird. Das zentrale systemd wird ebenfalls deutlich von Version 234 auf Version 246 aktualisiert und auch sonst gab es hier und da moderate Aktualisierungen.

Die zentralen Desktopumgebungen GNOME und KDE Plasma bleiben bei den Versionsständen aus 15.2. Bei KDE Plasma bedeutet dies 5.18 und bei GNOME 3.34. Gleiches gilt für viele Anwendungen. Hier wird verchiedentlich diskutiert, ob Aktualisierungen nicht wünschenswert wären, aber zumindest KDE hat nach 5.18 keine neue LTS-Version von Plasma veröffentlicht. LibreOffice wird hingegen erfreulicherweise in Version 7.1 ausgeliefert.

Damit ist man deutlich zurückhaltender bei den Veränderungen als beim Sprung von 15.1 auf 15.2, wo Kernel und Desktopumgebungen jeweils deutlich aktualisiert wurden. Es erinnert an das Vorgehen bei der Veröffentlichung von 42.3, bei der man ebenfalls auf größere Änderungen verzichtete.

Ob die moderaten Versionsanhebungen so geplant war und als Muster für kommende Leap-Releasezyklen gilt oder ob das der Umstellung auf die SLE-Basis geschuldet ist, bleibt dahingestellt.

Die kommende Version openSUSE Leap 15.3 ist für bestehende Nutzer von Leap 15 eine solide Aktualisierung, die keine Probleme verursachen dürfte. Die verhältnismäßig alten Versionsstände dürften allerdings keine Umsteiger anziehen.

Die weitere Entwicklung ist noch nicht klar. Das openSUSE Projekt hat angekündigt, dass es noch weitere Veröffentlichungen der 15-Reihe geben wird. Die Leap-Serie wird so den Supportzeiten von Ubuntu LTS angenähert und bekommt insgesamt 5 Jahre Unterstützung.

2 Kommentare

  1. Laut opensuse wird es bis Leap 15.5 gehen.

    openSUSE Leap, the new Regular Release, brings with it a new lifetime.

    Leap Major Release (15.x) extends maintenance and support until a successor. At present, a successor has not been declared; Leap 15’s lifecycle fully aligns with SUSE Linux Enterprise. There is a projection as of March 2021 that Leap 15 will extend to Leap 15.5. The previous major version of Leap, 42, was supported more than 36 months, while the current major version of Leap, 15, now stands well beyond 36 months of security and maintenance support as stated above.

    • Danke für den Hinweis, das hatte ich noch nicht mitbekommen! Dann müssen sie aber bei 15.4 vermutlich an die Versionen der Desktopumgebungen ran.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...