Symbolbild "Login"

Passwortmanager sind der mit Abstand wichtigste Punkt auf jeder Checkliste für mehr Sicherheit (siehe auch: 10 Punkte für mehr Sicherheit). Nur individuell vergebene, hochgradig komplexe Passwörter schützen Accounts zuverlässig. Der einzige Weg dies praktikabel umzusetzen besteht in der Verwendung eines Passwortmanagers. Leider nutzen immer noch viel zu wenige eine solche Software.

Das Angebot ist hier leider auch riesig und oft mit Kosten verbunden, teilweise sogar nur im Abonnement zu erwerben. Zudem muss man alle seine Kennwörter einem Programm anvertrauen, dessen Entwickler man nicht kennt. Da hapert es bei vielen am Vertrauen. Eine einfache Alternative wären da die Hausmittel des Betriebssystems. Bei Apples macOS ist dies der Schlüsselbund. Dazu hatte ich mich schon mal geäußert: Apples Schlüsselbund als Passwortverwaltung?

Wenn man seine Kennwörter mit dem Schlüsselbund von Apple verwalten will legt man am besten einen neuen Schlüsselbund an. Dies geht über Ablage -> Neuer Schlüsselbund.

Das Programm schlägt nun vor diesen Schlüsselbund im Library-Ordner in eurem Home-Verzeichnis abzulegen unter Keychains. Dort liegen auch die vom System angelegten Benutzerschlüssel. Man kann den neuen Schlüsselbund aber an jedem beliebigen Ort speichern. Aber natürlich vor neugierigen Blicken geschützt, also besser kein Cloud-Verzeichnis!

Nach der Abfrage des Speicherorts erfolgt die Kennworteingabe. Dieses benötigt ihr um zukünftig den Schlüsselbund zu entsperren. Dieses eine Kennwort müsst ihr auch also unbedingt merken!

Der Schlüsselbund von macOS ist in seien Funktionen ziemlich limitiert. Ihr könnt dort Passwörter und Notizen speichern.

Bei Notizen stehen folgende Informationen zur Verfügung:

Die Eingabemaske für Kennwörter sieht folgende Informationen vor:

 Um das Passwortverzeichnis auf einen anderen Mac zu transferieren muss die entsprechende DB-Datei (z. B. Passoerter.keychain-db) auf einen anderen Mac transferiert werden. Über Ablage / Schlüsselbund hinzufügen lässt sich die Datenbank-Datei in die Schlüsselbundverwaltung einbinden. Bei einem zukünftigen Abgleich reicht es die Datei zu überschreiben. Ein Transfer auf ein iPad oder iPhone funktioniert nicht!

Letzteres ist nur mit dem iCloud-Schlüsselbund möglich! Das setzt ein erhebliches Vertrauen in Apples Ende-zu-Ende Verschlüsselung voraus, das bei weitem nicht jeder hat. Vollkommen zu Recht wie sich immer wieder zeigt.

Trotzdem bietet der integrierte macOS Schlüsselbund einen niedrigschwelligen Einstieg in das Thema Passwortverwaltung. Wer mehr möchte kann sich bei den zahllosen Drittprogrammen umschauen. Ein paar wurden hier ja bereits vorgestellt:


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Gerd Altmann via pixabay

Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein