Nachtrag: Zusammenführung von analogem und digitalen Konsumverhalten

Vor wenigen Tagen riet ich hier im Blog von den neuen Bezahldiensten ab (siehe: Kommentar: Google Pay / Apple Pay – Finger weg!). Die Dienste haben kaum Mehrwert und dienen vor allem dem Zugriff auf analoge Kundendaten für die großen Digitalkonzerne.

Am Freitag meldete Bloomberg dann, dass MasterCard Google Zugriff auf nicht personenbezogene Daten gegeben hat. Über die Standortauswertung versucht Google schon länger in nicht-digitale Sphären vorzudringen.

Man sollte es den Konzernen nicht zu leicht machen, indem man auch noch ihre Bezahldienste nutzt. Dann brauchen sie nämlich keine Deals mit Kreditkartenfirmen oder ähnliches mehr.

Man kann der Datenanalyse von Visa- und MasterCard übrigens widersprechen.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...