GrapheneOS schon auf Android 13 aktualisiert

Vor einer Woche hat Google relativ überraschend die finale Version von Android 13 veröffentlicht. Bereits heute haben die Entwickler des Aftermarket-Betriebssystem GrapheneOS eine stabile Version auf Android 13-Basis herausgebracht.

Android und Upgrades sind ein Thema für sich. Früher dauerte es ewig bis die Hersteller Upgrades für ihre Smartphones herausbrachten – so sie denn überhaupt welche veröffentlichten. Heute geht das etwas schneller aber Kunden müssen sich weiter in Geduld üben. Ein paar Monate sind da gar nichts. Das ist bei den Android-Varianten der Community auch nicht anders. LineageOS 19 (Android 12-Basis) kam erst Ende April 2022 heraus.

Es ist daher durchaus beeindruckend, wie schnell die Entwickler von GrapheneOS (siehe die Serie dazu hier im Blog) hier sind. Das setzt Maßstäbe für die restliche Community. Dazu kommt der Sicherheitsaspekt, weil gerätespezifische Patches für die Pixel-Serie von Google nur für die aktuell für das Gerät unterstützte Variante herausgebracht werden. Je länger die Community hier Google hinterher hinkt, desto größer das Problem. Der GrapheneOS-Konkurrent CalyxOS musste das im vergangenen Herbst erfahren als man einige Monate benötigte, um auf die Android 12-Basis zu wechseln.

Rein von den neuen Funktionen her ist das Upgrade von 12 auf 13 relativ uninteressant. Google hat schon länger kein großes Innovationspotenzial für die AOSP-Basis mehr entfaltet, sondern steckt Neuerungen meist in seine proprietären Apps und die Play Services. Damit ist Google aber nicht alleine, sondern auch Apples Neuerungen bei iOS sind überschaubar. Das Smartphone scheint zumindest aktuell funktional relativ ausentwickelt zu sein.

Bei freien Android-Varianten kommen Ermüdungserscheinungen in der Community hinzu. Das sieht man nicht nur an der langsamen Entwicklungsgeschwindigkeit bei LineageOS sondern auch darüber hinaus. Viele Open Source Apps werden beispielsweise nur noch langsam oder gar nicht mehr weiterentwickelt. Lediglich ein Bruchteil ist auf die neuen Design-Richtlinien aktualisiert worden und die meisten richten sich noch nach dem alten Material-Standard und fügen sich entsprechend eher bescheiden in Android 12 bzw. 13-Systeme ein.

In diesem eher bescheidenen Umfeld ist GrapheneOS wirklich ein Lichtblick. Nicht nur durch die kompromisslose Ausrichtung auf Privatsphäre und Datenschutz, sondern auch durch beständig neue Veröffentlichungen und immer wieder hinzukommende neue Funktionen.

5 Kommentare

  1. „GrapheneOS schon auf Android 13 aktualisiert“ kann ich auf meinem Pixel 4a nicht nachvollziehen (2022-08-01).

    Mein Pixel 3a wird wohl auf (2022-06-01) bleiben, bzw. werde ich das wohl auf /e/ migrieren. Das ist dann nur Android 11, aber für mich ist die Android Major version unerheblich.
    Mein Nexus 5 /2013) wurde immerhin bis Oktober 2021 von /e/ mit Updates versorgt und ich bevorzuge einwandfrei funktionierende Elektronik nicht wegzuwerfen nur weil der Hersteller beschlossen hat, ich soll gefälligtst etwas neues kaufen.
    Der Snapdragon 670 SOC wird mir noch länger reichen.

  2. Android 13 ist bei GrapheneOS aktuell noch im Beta Channel, also eben gerade noch nicht als stabil gekennzeichnet. Ja, das muss nix heißen, und ja, da war GrapheneOS wieder sehr flott, für mich kommt es aber aufgrund des toxischen Hauptentwicklers und der toxischen Community nicht in Frage. Ich bleibe bei CalyxOS auf meinem Pixel 4a, auch wenn ich Android 13 dann erst etwas später erhalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr aus dem Blog

Ubuntu – Zurückgehaltene Pakete und „Phased Updates“

In letzter Zeit gibt es mehr Berichte über Probleme mit zurückgehaltenen Paketen bei Ubuntu. Dahinter stecken aber meist gar keine zu lösenden Probleme, sondern...

(K)Ubuntu 22.04 – Eine kleine persönliche Bilanz

Eigentlich wollte ich Kubuntu 22.04 dieses Frühjahr gegen openSUSE austauschen. Das habe ich dann doch nicht gemacht, weil ich die betroffenen Anwender nicht kurz...

TrackerControl für Android – Apps im Blick behalten

Open Source Apps von F-Droid oder anderen Repositorien sind meist vertrauenswürdig, aber die wenigsten kommen gänzlich ohne proprietäre Apps aus. Hier hat man gerne...

Staubsaugerroboter – Abwägungsfragen im Datenschutz

Ich wollte einen Staubsaugerroboter. Meine Wohnung ist zu groß, ich betrachte Putzen nicht als Hobby und der Boden ist ideal für einen Staubsaugerroboter geeignet....