Linux Benutzerverwaltung – Problem ungesicherte Metadaten

In vielen Diensten sind Metadaten eigentlich die wirklich wichtigen Daten und es geht weniger um Inhalte. Bei einem Gerät wie einem Notebook mag das so nicht komplett zutreffen, aber auch hier sind interessante Metadaten verfügbar. Bei Linux liegen die weitestgehend offen.

Das neue Home-Konzept aus dem Umfeld von systemd habe ich bereits vorgestellt. Vorwiegend von Interesse war und ist für mich die Verschlüsselungsoption für die Home-Verzeichnisse, da hier eine Lücke geschlossen wird, die bei Linux einfach faktisch existiert. Daneben adressiert das Konzept auch andere Einsatzszenarien wie portable Home-Verzeichnisse oder Home-Verzeichnisse auf einer Netzwerkfreigabe. Ein weiterer spannender Aspekt ist die völlig neue Verwaltung von Metadaten, die zu einem Benutzer gehören.

Bei einem normalen Linux-System kann ich auch ohne Kenntnis der Logindetails einiges über die vorhandenen Nutzer auslesen. Erst einmal kann man natürlich alle vorhandenen Benutzer ermitteln. Hinzu kommen dann weiterführende Informationen wie Benutzername ggf. weitere eingegebene Metadaten wie vollständiger Name oder E-Mail Adresse, das letzte Logindatum, Gruppenmitgliedschaften, Standard-Shell, Richtlinien zur Passwortänderung und wann das Passwort zuletzt geändert wurde. Sicherlich habe ich hier noch einiges vergessen.

Bei normalen Client-Systemen mit nur einem Benutzer und einer Vollverschlüsselung umgeht man dieses Problem, weil die vollständige Verschlüsselung eben auch die Metadaten einschließt. Das ist quasi der Vorschlaghammer, um alle Sicherheitsdefizite bei Linux zu lösen. Bei Multi-User-Systemen geht das nicht, da liegen diese Metadaten zwangsläufig eher schlecht gesichert im System. Vor allem der Zeitpunkt des letzten Login ist auf vielen Ebenen ein sehr interessanter und problematischer Punkt.

Der Ansatz von systemd-homed diese Informationen im Benutzerverzeichnis selbst zu speichern, ist sehr interessant. Diese Informationen liegen alle in einer Datei .identity, die im Home-Verzeichnis des Anwenders liegt und erst nach dessen Anmeldung lesbar ist. Das System „kennt“ dadurch nur die Systembenutzer, die menschlichen Benutzer machen sich erst durch ihren Login und nur für die Dauer des Logins „bekannt“ mit dem System. Einzige Voraussetzung ist natürlich ein verfügbarer und laufender Dienst systemd-homed, aber das wird mittelfristig bei immer mehr Distributionen der Fall sein.

Das ist sicherlich kein Problem, das jeden Linux-Anwender umtreibt, aber ich finde es durchaus interessant, sich mal über Benutzer-Metadaten Gedanken zu machen. Die ganze Benutzerverwaltung unter Linux ist schließlich an Anciennität kaum zu überbieten. Informationen verteilen sich über viele Stellen, die Tools unterscheiden sich je nach Distribution erheblich und die fehlende Trennung von Systembenutzern und menschlichen Anwendern ist auch nur durch die Binnenlogik des Systems verständlich.

2 Kommentare

  1. Der Ansatz mit Homed Daten zu verschlüssel, wenn der User den Screen sperrt, schützt nicht vor Diebstahl der Daten. Der Angreifer wartet halt einfach, bis das Home wieder offen ist.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...