Facebook ist „uncool“ und Apples Anti-Tracking-Maßnahmen zeigen Wirkung

Meta (ehm. Facebook Inc.) musste neue Zahlen vorlegen und die haben gleich mehrere interessante Aspekte. Facebook verliert an Nutzern, Instagram ist bedroht und Apples Anti-Tracking-Maßnahmen tun den Werbekonzernen richtig weh.

Der Rückgang ist klein, aber er ist offiziell. Eine Million Nutzer haben im vierten Quartal des vergangenen Jahres dem Netzwerk Facebook den Rücken gekehrt. Das ist nicht überraschend, viel überraschender fand ich in den letzten Jahren die weiterhin nominell gemeldeten Anstiege der Nutzerzahlen. Der Markenname Facebook ist schon länger nachhaltig beschädigt und steht für Datenmissbrauch, Extremismus, Hass und Hetze. Nicht umsonst hat der Konzern mit seiner Umbenennung in Meta klar gemacht, dass er für die alte Marke keine große Zukunft sieht.

Für die Gegenwart setzt Facebook auf WhatsApp und Instagam. Zwei Zukäufe, die die Kartellbehörden meiner Meinung nach nie genehmigen hätten dürfen. WhatsApp ist unvergleichlich und ein Quasi-Standard für die Kommunikation. Das hat zuletzt die Bundesnetzagentur im OTT-Bericht bestätigt. Hierzulande setzen 93 % der Nutzer auf den Messenger-Dienst. Die beiden folgenden Angebote gehören auch zum Meta-Konzern und erst danach kommen abgeschlagen die Mitbewerber.

Instagram ist hingegen wichtig für die junge Zielgruppe, aber die ist wenig stabil und wendet sich zunehmend TikTok zu. Eine App, die Mark Zuckerberg mehrfach erwähnte. Instagram könnte also deutlich schneller implodieren als Facebook, dessen Zielgruppe inzwischen recht alt ist und deshalb zu Markenstabilität neigt.

Problematisch für alle Dienste sind die Anti-Tracking-Maßnahmen von Apple, die langsam Wirkung entfalten. 10 Milliarden Dollar kosteten diese den Meta-Konzern. Hier gerät man zunehmend ins Hintertreffen, da man anders als der zweite große Werbekonzern Google keine eigene Plattform kontrolliert und sich somit keine eigenen Regeln schaffen kann.

Alles in allem kein guter Tag für Meta-Aktionäre, aber ein guter Tag für Privatsphäre und Datenschutz im digitalen Raum.

1 Kommentar

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...