Cryptomator nun komplett Open Source

Cryptomator ist die bedeutendste Lösung zur Verschlüsselung von Dateien bei Cloud-Dienstleistern. Waren ursprünglich nur die Desktopanwendungen quelloffen, hat man dies nun auch für die mobilen Varianten nachgeholt. Zuletzt nun mit Version 2.0 für iOS.

Cloud-Verschlüsselung spielt bei mir keine so große Rolle mehr wie vor ein paar Jahren, weil ich meine Cloud inzwischen selbst betreibe und daher auf eine E2E-Verschlüsselung verzichte. Im Februar hatte ich mich erkundigt, was die Leser dieses Blogs so nutzen. Die Rückmeldung kann man so zusammenfassen: Viele Spezialfälle, aber wenn Cloud-Dienstleister zum Einsatz kommen, dann nur mit Verschlüsselung und hier gerne Cryptomator.

Das ist auch nach wie vor meine Empfehlung für Cloudspeicher-Verschlüsselung. Denn während im Bereich der freien Softwarelösungen für Cloud-Verschlüsselung kommen und gehen, bietet Cryptomator langfristige Perspektiven. Die Anwendung wird seit Jahren kontinuierlich weiter entwickelt und ist inzwischen auch in so beliebter Mac-Software wie Cyberduck integriert. Diese Beständigkeit schätzen viele Anwender.

Mit dem neuen Update sind nun auch alle Bestandteile von Cryptomator Open Source. Den Quellcode der iOS-App kann man als letzten Nachzügler auf GitHub beziehen, als Lizenz gilt die GPLv3.

Nebenbei gibt es natürlich auch funktionale Verbesserungen. Die App integriert sich in die Dateien-App auf dem iPhone und kann neue Funktionen der App ebenfalls umsetzen. Das ist eine wichtige Verbesserung, da die meisten iPhone-Nutzer trotz funktionaler Einschränkungen meistens nur die Dateien-App verwenden.

Ganz allgemein ist das mobile Apple-Ökosystem für Open Source ein ganz dankenswerter Geschäftsbereich. Aufgrund des geschlossenen Systems mit nur einem App Store kann man als Firma den Quellcode veröffentlichen und Vertrauen herstellen und muss trotzdem nicht fürchten, dass Clone entstehen oder die Nutzer einfach am Store vorbei installieren und der verbreiteten Kostenlos-Mentalität verfallen.

Für Neukunden kostet die App weiterhin 9,99 €. Bestandskunden erhalten ein kostenloses Update auf die neue Version. Insgesamt ein absolut faires Angebot für eine gute App mit wichtigen Funktionen.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...