Microsoft Office 365 – Welche Funktionen uns wirklich Angst machen sollten

Microsoft Office 365 ist schon lange im Fokus der Datenschützer. Meist geht es um Schulen, Universitäten und generalisiertes Tracking. Das ist alles richtig, aber die wirklich gefährlichen Funktionen mit konkreten Auswirkungen auf jeden Einzelnen liegen woanders.

Bei Office 365 geht es in der Diskussion analog zu Windows viel um die Erhebung von Telemetrie-Daten und in den vergangenen Monaten viel um den Einsatz in Bildungseinrichtungen. Das ist nicht falsch, denn die Erhebung und Auswertung von Nutzungsdaten ist gefährlich. Es ist aber auch ein eher abstraktes Risiko und daher schwierig für weniger Datenschutz-bewegte Menschen zu erklären.

Ungleich folgenreicher und viel konkreter sind die Ambitionen im Kerngeschäft von Microsoft. Bildungseinrichtungen und Privatanwender sind ein nettes Geschäftsfeld, aber den Großteil seines Umsatzes macht Microsoft im Business-Bereich. Hier schickt man sich seit Längerem an, die feuchten Träume von Mikromanagern zu erfüllen.

Bereits 2017 kündigte man ein Analysewerkzeug an, das ermittelt, wie viel Zeit Mitarbeiter z. B. mit dem Schreiben von Mails oder Besprechungen verbringen. Wütende Proteste dagegen haben zwar viel PR-Sprech bei Microsoft ausgelöst, aber nichts geändert. Stattdessen baut man die Mitarbeiter-Analyse weiter aus. Aus abstrakter Erhebung von Nutzungs- und Telemetrie-Daten wird ein konkreter Eingriff in das Arbeitsleben von potenziell Millionen Beschäftigten.

Es entsteht der gläserne Angestellte, dessen Arbeitsleistung einem Fließbandarbeiter gleich immer weiter optimiert werden soll. Glücklich darf sich schätzen, wer im öffentlichen Dienst oder Unternehmen mit starken Betriebsräten tätig ist, denn solche Werkzeuge bedürfen der Zustimmung von Personal-/Betriebsrat. Das trifft nur bei Weitem nicht mehr auf jeden Angestellten in Deutschland zu.

Das ist auf so vielen Ebenen fehl gesteuert, dass man es kaum noch rational begreifen kann. Erstens fragt man sich, wie eine Firma wie Microsoft so was allen Ernstes implementieren kann und zweitens in welchem Jahrhundert Manager ausgebildet wurden, die glauben, eine derart engmaschige Überwachung der Angestellten würde die Produktivität steigern.

Aber es wird zweifelsohne Abnehmer finden und es ist für die meisten Menschen in diesem Land relevanter als abstrakte Erhebung von Telemetrie-Daten an Schulen oder Privatgeräten.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...