Messenger überarbeitet und Wire entfernt

Routinemäßig pflege ich die statischen Seiten auf [Mer]Curius. Heute musste ich leider den Artikel zu Wire archivieren (siehe: Verschlüsselte (Video-)Kommunikation mit Wire) und habe bei der Gelegenheit den Artikel zu Messengern (siehe: Sichere Messenger – Verschlüsselung und Metadaten) ergänzt.

Der Verkauf von Wire in die USA, die Rückstellung lang geplanter Funktionen wie der Möglichkeit zur Föderalisierung, sowie nachhaltig bestehende Schwierigkeiten beim Datenschutz (Stichwort: Metadaten) haben hier den Ausschlag gegeben. Wire bietet damit eigentlich keine Vorzüge zu WhatsApp, es sei denn man legt auf die fehlende Verbindung zu Facebook wert.

Im Bereich der desktopfähigen Videochat-Programme sieht es nun sehr düster aus. Natürlich bieten manche Messenger Videocalls, aber diese funktionieren meist nur über das Smartphone und sind kein vollwertiger Ersatz.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...