Verschlüsselung in iOS nicht mehr sicher

Die Situation für iOS-Nutzer sah Anfang März noch recht positiv aus. Die US-Strafverfolgungsbehörden befanden sich zwar bereits in einer Auseinandersetzung mit Apple über die Verschlüsselungsmechanismen des Apple-Mobilbetriebssystems, aber eben jene Auseinandersetzung bestätigte, dass die Verschlüsselungsmechanismen von Apple noch nicht gebrochen waren.

Anfang April muss man diese Hoffnung begraben. Mit Hilfe Dritter hat das FBI die Sperre des fraglichen iPhones umgehen können. Das genaue Verfahren, das vom FBI angewandt wurde, ist zwar bisher unbekannt, aber die Entperrung von iPhones durch Dritte ist nun theoretisch möglich.

Nebenbei bestätigte das FBI indirekt die Befürchtung, dass es eben nicht um ein einziges iPhone geht, sondern um den generellen Zugriff auf die Geräte verdächtiger. Schließlich will man nun auch in anderen Fällen Ermittlern dabei helfen an die Daten zu gelangen.

Die grundsätzliche Angreifbarkeit von iOS bedeutet freilich nicht, dass konkurrierende Betriebssysteme wie Android grundsätzlich sicherer seien.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...