Symbolbild "Biometrie"

Die Situation für iOS-Nutzer sah Anfang März noch recht positiv aus. Die US-Strafverfolgungsbehörden befanden sich zwar bereits in einer Auseinandersetzung mit Apple über die Verschlüsselungsmechanismen des Apple-Mobilbetriebssystems, aber eben jene Auseinandersetzung bestätigte, dass die Verschlüsselungsmechanismen von Apple noch nicht gebrochen waren.

Anfang April muss man diese Hoffnung begraben. Mit Hilfe Dritter hat das FBI die Sperre des fraglichen iPhones umgehen können. Das genaue Verfahren, das vom FBI angewandt wurde, ist zwar bisher unbekannt, aber die Entperrung von iPhones durch Dritte ist nun theoretisch möglich.

Nebenbei bestätigte das FBI indirekt die Befürchtung, dass es eben nicht um ein einziges iPhone geht, sondern um den generellen Zugriff auf die Geräte verdächtiger. Schließlich will man nun auch in anderen Fällen Ermittlern dabei helfen an die Daten zu gelangen.

Die grundsätzliche Angreifbarkeit von iOS bedeutet freilich nicht, dass konkurrierende Betriebssysteme wie Android grundsätzlich sicherer seien.


Bilder:
Einleitungsbild und Beitragsbild von von 200 Degrees via pixabay

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein