So oder so ähnlich könnte man die Entwicklungen der letzten Monate und Ankündigungen der letzten Tage zusammen fassen. Kubuntu steckt seit dem Abgang vieler seiner Hauptentwickler in einer schweren Krise. Für das kommende Release 16.04 sind noch nicht mal die seit Dezember verfügbaren Versionen Plasma 5.5 und Applications 15.12 paketiert. Die Qualität des zu kommenden LTS (?)-Releases steht deshalb in den Sternen.

Nach dem Abgang vieler Hauptentwickler stand die Frage im Raum, ob diese sich vollständig aus dem Distributionsbereich zurück gezogen haben oder an etwas neuem arbeiten. Diese Frage hat mit der Ankündigung von KDE neon in den letzten Tagen eine Antwort bekommen.

Mit KDE neon treten die KDE Entwickler in das Distributionsgeschäft ein. Erstmals wird KDE selbst Pakete packen und eine Distribution herausgeben. Man betont aber natürlich, dass dies keine Referenzimplementierung werden wird, sondern man weiterhin mit den Distributionen zusammen arbeiten möchte.

Is this the KDE distro

Nope. KDE believes it is important to work with many distributions, as each brings unique value and expertise for their respective users. This is one project out of hundreds from KDE.

Quelle: KDE neon FAQ
Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein