Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Kommentar: Datenschutz und -sicherheit - Open Source wird überbewertet

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Die Situation im Jahr 2013 - dem Jahr in dem Edward Snowden die bisher größte globale Überwachungs- und Spionageaffäre ausgelöste - war hinsichtlich Datenschutz und -sicherheit äußerst unbefriedigend. Nicht nur, weil die Geheimdienste hemmungslos Daten abschöpften, sondern auch weil die Dienstanbieter es weitestgehend zuließen. Damit ist nicht nur die bereitwillige Kooperation gemeint, sondern auch die verbreitete technische Unzulänglichkeit der damaligen Infrastruktur. Verschlüsselte Text- und Videokommunikation war die Ausnahme, ebenso wie HTTPS und weitere Sicherheitsmaßnahmen. Sicherheit hatte schlicht kaum jemanden interessiert.

In diesen Bereichen hat sich seitdem viel getan. Eventuell ist das die größte Leistung der NSA-Veröffentlichungen. Bis dahin war Überwachung ein abstraktes Risiko, dessen reale Existenz vor allem Nerdgruppen interessierte. Seitdem zweifelt niemand mehr die real existierende, massenhafte Überwachung von Bürgern westlicher freiheitlicher Gesellschaften durch ihre eigenen Sicherheitsinstitutionen an.

Direkt nach dem Aufkommen der Affäre forderten Portale wie PRISM-Break eine verstärkte Hinwendung zu Open Source als einzig Lösung der Überwachungsproblematik. Diese Sichtweise fand sich aber auch in den Mainstream-Medien wie bei ZEIT ONLINE. Ursächlich dafür war mutmaßlich, dass bis dahin nur diese Szene den Themen Überwachung und Verschlüsselung hinreichend Aufmerksamkeit geschenkt hatte und daher technisch vorbereitet war.

Seit bekanntwerden der großen Programme wie PRISM oder Tempora haben jedoch auch viele Institutionen, IT-Firmen und Dienstanbieter in die Sicherheit investiert - eben weil dies von den Kunden und Anwendern zunehmend nachgefragt wird. Dazu gehören sowohl Initiativen zur verbesserten Sicherheit in der allgemeinen Infrastruktur des Internets, was vor allem auf Dienstanbieterseite erfolgen kann, wie auch die Absicherung großer bekannter Dienste selbst.

Initiativen wie Let's Encrypt, offizieller Start im Jahr 2015, haben sich zum Ziel gesetzt verschlüsselte HTTPS Verbindungen im Internet zum Normalfall zu machen - eine bisher sehr erfolgversprechend verlaufende Aktion. Die großen E-Mail Dienstleister in Deutschland haben mit ihrer Kampagne "E-Mail made in Germany" bei aller Kritik auch einige Maßnahmen umgesetzt von denen nun Millionen Kunden profitieren. Dazu gehören z.B. eine verschlüsselte Datenübertragung bzw. Transportverschlüsselung.

Im Bereich der verbreiteten Dienste hat die standardmäßige Verschlüsselung von Nachrichten des Dienstanbieters WhatsApp sicherlich die größten Sicherheitsgewinne für die digital tätige Menschheit gebracht. Eine Milliarde Menschen nutzen den Dienst täglich, dagegen sieht jeder Konkurrent ziemlich klein aus. Der Skype-Besitzer Microsoft scheint nun unter Zugzwang geraten zu sein und experimentiert ebenfalls mit einer Verschlüsselung für seinen - bisher als unsicher geltenden - Messenger. Das gleiche gilt auch für den Facebook Messenger seit 2016. Neben der Kommunikation ist die verbreitete Nutzung von Cloudspeichern ein verbreitetes Sicherheitsproblem. Verschlüsselung von Daten ist der Cloud ist jedoch erst ein Thema seit das Start-Up Boxcryptor dies massentauglich gemacht hat.

Im Bereich der Betriebssysteme hat die standardmäßige Verfügbarkeit einer sicheren und einfach einzusetzenden Vollverschlüsselung, sowohl im mobilen, wie auch im klassischen Desktopbereich die Datensicherheit deutlich verbessert. Die Verschlüsselung des iPhones ist sogar schon ein bisschen älter als die Überwachungsaffäre, ist jedoch seitdem durch einen verlängerten PIN deutlich sicherer geworden. Google wiederum entwickelte eine transparente Verschlüsselung für das Linux-Dateisystem ext4, die für Android zum tragen kommt und unhandliche Lösungen auf LUKS-Basis ablöst. Im Desktopbereich verbessert Apple kontinuierlich seine FileVault-Lösung, zuletzt mit einer nativen Verschlüsselung von APFS (siehe: macOS mit FileVault verschlüsseln), während Microsoft BitLocker nun bereits im Rahmen einer Pro-Lizenz zugänglich macht.

Die Open Source-Szene rezipiert diese Entwicklung kaum, das gleiche gilt für engagierte Datenschützer, die weiterhin Open Source als heiligen Gral des Datenschutzes predigen. Immer wieder wird hervorgehoben, dass nur Open Source vollständige Sicherheit biete und auf freie Alternativen zu den bisherigen Diensten hingewiesen. XMPP mit OTR, OpenPGP für Mails, Linux mit LUKS sind die Schlagworte, die man verbreitet. Alles Lösungen und Dienste, deren Komfort sich seit 2013 nicht im mindesten verbessert hat und woran scheinbar auch niemand arbeitet. Viele Linux-Distributionen sind von Haus aus unsicherer als ihre proprietären Pendants - wenngleich natürlich die Freiheit zu mehr Sicherheit besteht. Hinzu kommt das unablässige propagieren irgendwelcher Nischen-Dienste ohne nennenswerte Reichweite. Hinzu kommt eine schon fast krankhafte Affinität zu Open Source Diensten, selbst wenn diese unsicherer sind als ihre proprietären Gegenstücke - der verbreitete Einsatz von Telegram im Open Source-Bereich sei hier beispielhaft gennant.

Natürlich ist unstrittig, dass nur ein offener Quellcode Schutz vor versteckten Hintertüren und ähnlichem bietet. Viele der oben genannten Dienste sind zudem hinsichtlich des Datenschutzes problematisch, selbst wenn sie die eigentliche Kommunikation adäquat schützen. Hinzu kommt, dass viele der genannten Dienste auf Open Source Bausteine wie z.B. das Signal-Protokoll oder EncFS zurückgreifen um eben jene Sicherheitsfunktionen umzusetzen.

Trotzdem täte die vernetzte Open Source und Datenschutz-Szene gut daran anzuerkennen, dass die großen IT-Konzerne und ihre proprietären Dienste mehr für Datenschutz und -sicherheit der Internetanwender getan haben, als die hunderten kleinen Open Source Initiativen, die  überall als reine Lehre angepriesen werden. Viele dieser Projekte sind schlicht gescheitert und ihr Bewerben führt letztlich bei den Menschen zu frustrierter Abkehr von Datenschutzbemühungen insgesamt. Open Source wird in diesem Bereich überbewertet, man kann sich auch mit proprietären Diensten - wenngleich natürlich nicht mehr jedem - gut schützen. Man sollte nur nicht aufhören zu hinterfragen.

Tags: Sicherheit, Open Source, Datenschutz, Verschlüsselung

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.

Verfasse den ersten Kommentar.

Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1