Lesetipp: Anonymität im Internet

Viele wollen anonym im Internet unterwegs sein, aber das ist ein komplexes Unterfangen, hat viele Folgewirkungen und auch seine Grenzen. Dazu gibt es im Privacy-Handbuch ein paar interessante Punkte zu lesen.

Auf [Mer]Curius befasse ich mich viel mit Verschlüsselung, Sicherheit, Privatsphäre und Trackingschutz. Der Bereich Anonymität im Internet führt dabei ein ziemliches Nischendasein. Natürlich sind Tails und Tor ab und an Themen, aber sie bestimmen nicht meinen Alltag und ich empfehle sie auch nicht offensiv.

Der Grund dafür ist, dass wirkliche und allumfassende Anonymität im Internet sehr schwer zu erreichen ist und mehr als nur Technik erfordert. Maßgeblich ist auch eine stets umsichtige, reflektierte und immer aufmerksame Aktivität. Die meisten Menschen scheitern hier an der Technik und der eigenen Nachlässigkeit – mindestens auf lange Sicht.

Wie scher es ist, gegenüber alle möglichen und denkbaren Angreifer anonym zu bleiben, kann man in einem kleinen Gedankenspiel im Privacy Handbuch nachlesen.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...