Lesetipp: Fedora Silverblue im Praxiseinsatz

Fedora Silverblue gehört zu den ambitionierten und gleichermaßen umstrittenen Projekten im Linux-Ökosystem. Read-only Dateisysteme, Flatpak, Container – alles dabei für einen kräftigen Shitstorm. Zum Glück gibt es auch rationalere Berichte.

Lennart Diener hat auf linuxnews zwei Artikel über seinen Langzeittest von Fedora Silverblue geschrieben:

Dabei kommt der Autor zu einem sehr differenzierten Bild. Das Problem sind – wenn man die ideologischen Scheuklappen ablegt – eher nicht die Flatpaks, sondern die mangelnde Stabilität der grafischen Paketmanager und die Notwendigkeit bei einem Update an der Betriebssystembasis immer neustarten zu müssen. Toolbox scheint zudem eine nette Idee zu sein, deren praktische Verwendung irgendwie noch nicht richtig klappt.

Ich empfehle beide Artikel. Viel davon kann ich nachvollziehen. Betriebssysteme mit Read-Only-Root-Dateisystem auf Basis von Ostree vertragen sich nicht so gut mit der Updatefrequenz von Fedora und die Oberfläche von GNOME ist halt wie sie ist.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...