WebDAV unter Android mit DAVx5

Ausgerechnet das mobile Open Source Betriebssystem Android hat keine Implementierung der freien Standards für Kontakte-, Kalender- und Dateisynchronisation. Mutmaßlich, weil Google keine Konkurrenz für seine eigenen proprietären Dienste aufkommen lassen will. DAVx5 schließt hier nun eine Lücke.

Erst vor Kurzem widmete ich mich diesem Thema und nun ist der Informationsstand schon wieder überholt. In dem jüngsten Update von DAVx5 wurde nun die WebDAV-Implementierung nachgereicht. Weil DAVx5 bei den meisten Anwendern wegen der CardDAV und CalDAV Synchronisation sowieso installiert sein dürfte, ist DAVx5 natürlich das Mittel der Wahl.

Die Einrichtung ist dabei denkbar einfach. Man startet DAVx5 und wählt über das Menü WebDAV-Zugänge aus.

Anschließend muss man die Zugangsdaten hinterlegen. Unter WebDAV-Adresse muss man den komletten Pfad, inklusive Port angeben. Also z. B. so:

https://dynds.domain.xx:0000/pfad/zum/Ordner

URL, Portnummer und Pfad müssen natürlich angepasst werden.

Angelegte Zugänge werden anschließend als eingehängt unter den WebDAV-Zugängen gelistet.

Die Dateiverwaltung erfolgt über den integrierten Dateimanager. In meinem Fall also über die bei LineageOS mitgelieferte App. Dort werden die eingehängten Laufwerke aufgelistet und lassen sich aus allen Apps ansteuern.

Insgesamt ein sehr erfreuliches Update, da es die Handhabung von WebDAV unter Android massiv vereinfacht, größtenteils auf bereits implementierten Funktionen oder Apps beruht, die man eh benötigt und nur geringe Umstellungen im Workflow erforderlich macht.

Natürlich fehlen im Vergleich zu einem vollwertigen Cloudspeicher wie Synology Drive so manche Komfortfunktion, aber wer diese nicht benötigt oder sowieso viel mit WebDAV-Zugängen arbeitet, bekommt ein stabiles Programm mit einer vertrauenswürdigen Open Source App.

5 Kommentare

  1. Die Idee ist ja gut und wurde eigentlich gut umgesetzt. Aber wieso kann das Teil mal eingerichtete Mounts nicht behalten? Ich muss und will nicht immer verbunden sein, möchte aber auch immer alle Verbindungsdaten erneut eingeben müssen. Die CalDAV/CardDAV Zugänge können das auch.

    • Ist mir gar nicht aufgefallen, weil ich die Verbindung einfach bestehen lasse. Was spricht dagegen?

      Aber natürlich hast du grundsätzlich recht und es wäre schön, wenn man quasi Favoriten oder so anlegen könnte.

  2. Danke für den guten Artikel, Gerrit! Freut uns sehr 🙂

    Was ich nicht ganz verstehe: welche Mounts werden nicht behalten? Sobald man einen WebDAV-Zugang eingerichtet hat kann man permanent auf die Dateien Zugreifen – man sollte nichts neu eingeben müssen. Bei nicht-AOSP-Dateibrowsern muss man nur einen Filemanager installieren der das Storage-Access-Framework nutzt (zB Material Files). Dort kann man Favoriten zu den WebDAV-Mounts von DAVx⁵ anlegen.

    Hier ist auch ein Video das das ganze nochmal veranschaulicht 🙂
    https://www.youtube.com/watch?v=FwfwNXFtvYE

    Ich hoffe es macht es etwas klarer.

    • Ich glaube es geht um was anderes. Wenn man den WebDAV-Zugang in DAVx5 aushängt über den Pfeil/Dreieck unten rechts verschwindet der Eintrag. Logisch wäre, wenn man ihn einfach wieder einhängen könnte.

      • Ah, jetzt versteh ich, was ihr meint, danke! An das hätte ich noch garnicht gedacht. Mal sehen ob wir das machen können.

Kommentarfunktion ist geschlossen.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...