Die Einschläge bei ProtonMail kommen jetzt wirklich häufig. Zuerst die Geschichte mit dem Drohschreiber in den USA, nun gab man die IP-Adresse eines radikalen Klimaaktivisten heraus. Im Spannungsfeld von Werbeversprechen und Gesetzen hat man sich nun verheddert.

Grundsätzlich ist das erst mal nicht so dramatisch. ProtonMail hat einen Firmensitz und ist halt nicht auf dem Mond (wobei Weltraumtheorien in dem Segment durchaus in Mode sind) sondern in einem Land. Dieses Land ist die Schweiz. Das ist für Datenschutz und Privatsphäre weder besonders gut noch besonders schlecht.

Allerdings hat man den Dienst anders beworben. Das Internet vergisst nichts und weiß deshalb zu berichten, dass ProtonMail noch vor wenigen Tagen mit „Anonymous Email“ warb. Heute steht an derselben Stelle nur noch „Your data, your rules“ mit dem Verweis auf die offizielle Onion-Seite.

Das Problem dabei ist, dass es mir auch bei einem heutigen Test nicht möglich war, wirklich anonym ein Konto anzulegen. Denn während des Registrierungsvorgangs werde ich vom Onionservice auf die normale Adresse weitergeleitet. Zudem möchte ProtonMail an einem bestimmten Punkt eine Verifizierung durchführen, ob ich ein Mensch bin und dafür möchte es eine Mobilfunknummer. Nur gibt es zumindest in der EU keine anonymen SIM-Karten und somit auch keine anonymen Telefonnummern.

Das macht ProtonMail zu keinem schlechten Provider. Das Unternehmen wehrt sich ähnlich wie Posteo gegen unzulässige Auskunftsersuchen und verkauft (hoffentlich) nicht wie viele andere Provider Nutzerdaten. Nur ist es ein schlechter Mailprovider, wenn man anonym kommunizieren möchte. Hier teile ich die Einschätzung des Kollegen auf Privacy-Handbuch dezidiert nicht.

Ansonsten plädiere ich für weniger Dramatisierung des Falls. ProtonMail sitzt in der Schweiz und die Schweiz ist ein Rechtsstaat. ProtonMail wird also nur Daten herausgeben müssen, wenn Schweizer Recht verletzt wird. Morddrohungen, Diebstahl, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch gehören da wenig überraschend dazu.

Ein bisschen mehr Ehrlichkeit bei der Bewerbung des Dienstes wäre halt klug gewesen. Nur fraglich, ob man dann so eine Popularität und so viele zahlende Kunden erworben hätte.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein