Dienstanbieter vertrauenswürdig? – DSGVO Auskunft gibt antworten

Symbolbild "Daten"

Die Frage ob man einem Dienstanbieter vertrauen kann oder soll kommt bei den Themen Datenschutz und Sicherheit oft auf. Papier ist schließlich geduldig und wer weiß schon wie der Anbieter AGBs und Datenschutzbestimmungen auslegt. Die Antwort auf diese Frage kann einzig die DSGVO Auskunft bieten.

Gemäß Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat Jeder das Recht auf Auskunft zu den über ihn gespeicherten personenbezogenen Daten. Das ist für die betroffenen Firmen lästig und aufwändig, aber in den vergangenen zwei Jahren haben die meisten Anbieter da ein bisschen Routine entwickelt.

Teilweise kann man die Datenauskunft über Onlineportale oder in den Apps der Dienstanbieter stellen, andernfalls reicht ein Brief an den zuständigen Datenschutzbeauftragten. Mit den recht engen Fristen haben viele Firmen noch immer ihre Probleme, aber irgendwann bekommt man meist eine Antwort. Die Auskunft kann viele Formate haben. Manche Firmen bieten Downloads mit Archiven, andere schicken CDROMs und so manche auch Ausdrucke.

Leider haben viele Firmen begonnen das Auskunftersuchen mit Minimalpaketen abzublocken. Das was ein sehr großer Onlineshop in Deutschland seinen Kunden auf eine Anfrage liefert ist ebenso wenig ausreichend wie das Archive, das man beim am weitesten verbreiteten Messenger herunterladen kann. Hier muss man leider aufwändig nachhaken und notfalls mit juristischen Schritten drohen. Irgendwann bekommt man alle gespeicherten Daten.

Diese Auskünfte enthalten meist Überraschungen – im positiven wie im negativen Sinn. Mancher Dienst speichert viel mehr als gedacht, mancher viel weniger. Bei manchem Anbieter kann man die Datenspeicherung nachvollziehen, weil sie zur Erbringung von Funktionen relevant ist, bei anderen erfolgt nur hemmungsloses Anwender-Tracking.

Der Gesetzgeber hat EU-Bürgern mit dem Auskunftsrecht ein sehr mächtiges Werkzeug in die Hand gegeben um zu prüfen ob Dienste vertrauenswürdig sind oder nicht. Man sollte davon auch Gebrauch machen!


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Mudassar Iqbal via Pixabay 

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...