Vergangene Woche präsentierte Apple das lange erwartet iPhone SE (2. Generation / 2020) der Öffentlichkeit. In den vergangenen Tagen ließ sich eine unglaubliche Diskrepanz zwischen IT-Medien (Nachrichtenseiten, Blogs, Kommentatoren), den dortigen Kommentaren und einer breiteren Öffentlichkeit beobachten.

Die Neuauflage des iPhone SE (zeitweilig auch als iPhone 9 gehandelt) interessiert mich schon länger persönlich. Mich begleitet nämlich immer noch ein iPhone SE der 1. Generation (siehe: Tschüß BlackBerry – Hallo iPhone). Zusätzlich gibt es noch ein Modell iPhone 5S, was nur noch noch Legacy-Support erhält und inzwischen auch leistungsmäßig abfällt. Beide Geräte funktionieren immer noch einwandfrei und bekommen auch noch Updates (welches Android Smartphone von 2016 (SE) bzw. 2013 (5S) kann das von sich behaupten?). Leider sind viele Apps und Internetseiten nicht mehr auf 4″ Screens optimiert und auch beim SE von 2016 gibt es bei manchen Apps eine „Gedenkminute“ beim Start. Es muss also langsam was Neues her.

Ich habe in den letzten Monaten deshalb den Markt unter vielen verschiedenen Gesichtspunkten in den Blick genommen. Die Entscheidung für ein neues iPhone war nämlich ursprünglich alles andere als klar. Einiges davon ist hier im Blog gelandet. Die Hoffnungen auf eine 3. Macht im Smartphone-Markt hat sich nicht erfüllt. Alle freien Systeme sind eingestellt, abgehängt oder in winzig kleinen Nischen verschwunden. Es bleibt also beim Duopol aus Android und iOS.

Android ist keine Alternative. Das System ist quasi systemisch bedingt unsicher (siehe: Android wird unfreier – Alternativen nicht in Sicht & Sicherheit bei Android – Schwachpunkt Kernel), die freie Community verliert sukzessive an Boden und Custom ROMs lassen sich nur noch mit erheblichen funktionalen Einschränkungen auf veralteter Hardware einsetzen (siehe: Custom ROMs in der Krise?). Ein Gerät mit direktem Draht zu Google kommt mir persönlich nicht ins Haus. Ich habe kein Problem damit, wenn jemand seine Daten mit Google teilen möchte und viele Google Dienste nutzt, aber die oft im Internet zu lesende Gleichsetzung von Google und Apple beim Datenabgriff ist nichts anders als eine offen formulierte Selbstlüge um sich die eigene Android-Nutzung schön zu reden (siehe zu einem anderen Thema: Google Pay – Ein Blick in den Abgrund). Bei aller berechtigten Kritik an vielen Problemen bei Apple macht es durchaus einen Unterschied ob ein Konzern sich um Datenschutz bemüht oder die Datenauswertung zum Kerngeschäft gehört (siehe: Kommentar: Apple und Datenschutz – Exponierte Ziele sind angreifbar). Nebenbei ist die Hardware-Situation bei Android wirklich schlecht. Riesige optisch austauschbare China-Boliden werben in bester Proleten-Manier mit den fettesten Spezifikationen (von denen ein Gutteil im furchtbar ineffizienten Android System gebunden ist) und einer derartig undurchsichtigen Produktpalette (S, Pro, Lite, Super-Lite, Max), dass man nie weiß ob man nun ein Schnäppchen gelandet oder totalen Mist gekauft hat. Von absurden Einstiegspreise, einem deshalb erwartbaren irrsinnigen Preisverfall, einer schlechten Update-Versorgung und niedrigen Lebenserwartung mal ganz abgesehen.

All das ist nun natürlich stark verkürzt und man könnte zu jedem Punkt deutlich mehr schreiben, aber soll meine Perspektive auf den Smartphone-Markt illustrieren. Mit dieser negativen Sicht auf den Android-Markt ist man in den IT-Medien und Kommentarspalten sehr alleine. Wenn man sich die Meldungen zum neuen iPhone SE und die dortigen Kommentare durchließt sieht man ein nahezu einhellig negatives Feedback:

  • Zu teuer für die gebotene Hardware
  • Zu kleines Display
  • Nicht randlos
  • Veraltetes Design
  • Keine Triple-Cam mit xx Megapixel
  • Kein 5G
  • usw. usf.

Natürlich ist die 2. Generation des SE, ebenso wie damals die 1. Generation, ein preiswertes Upcycling alter Bauteile mit neuem Kern. Optisch ist es ein Smartphone vergangener Jahre. Das ist offensichtlich und muss nicht weiter hervorgehoben werden. Es galt aber auch schon für die 1. Generation und hat Millionen Anwender nicht von einer Nutzung abgehalten. Noch immer sieht man viele Leute mit dem Modell (oder dem optisch identischen Modell 5 bzw. 5S) herumlaufen.

Kurzum: Android-Smartphones sind für die meisten Kommentatoren viel bessere Alternativen.

Alleine die Käufer scheinen das anders zu sehen. Das iPhone SE 2020 ist noch nicht mal lieferbar und schon jetzt in die Spitzenbereiche der Verkaufs-Charts geklettert. Fundierte Zahlen der Analysten oder aus der Zuliefererkette werden noch eine Weile auf sich warten lassen und dann vermutlich nicht für einzelne Märkte gelten. Ich habe deshalb einfach mal einen Blick auf den größten Online-Händler in Deutschland geworfen. Stand 23.04.2020 / 15 Uhr lag das neue iPhone SE mit 128 GB Speicher auf Amazon auf #3 der beliebtesten Smartphones. Zusätzlich auf Platz #10 die Variante mit 64 GB Speicher. Wenn man jetzt noch die Firmeneinkäufe einplant und auf die Verkaufszahlen des letzten iPhone SE zurückblickt dürfte die 2. Generation des SE viele Hersteller von Android-Smartphones auf die Plätze verweisen.

Die Android-Befürworter mussten sich das natürlich postwendend schön reden. Argumente werden sein: Apple-Kunden sind alle hirnlose Fanboys, es ist halt der billige Einstieg in den goldenen Käfig, viele Kunden haben zu wenig Ahnung usw. usf.

Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass viele Leute kein Interesse an Smartphones mit mehr als 6″ haben und vielen die Breite des Randes ziemlich egal ist. Sehr entlarvend war da dieser Vergleich, der vermeintlich bessere Android-Smartphones listete und eigentlich unbeabsichtigt zeigte, dass es im Android-Ökosystem keine Alternativen gibt. Vielleicht liegt es daran, dass Millionen Kunden eben nicht jedes Jahr ihr Smartphone wechseln, sondern 4 bis 5 Jahre mit dem gleichen Gerät verbringen. Apple nimmt für das neue iPhone SE nicht umsonst Kunden der Modelle 5S, 6, 6S, 7 und 8 in den Blick. Selbst die Top-Modelle bei Android und sogar die Pixel-Reihe von Google kommen bei den Updatezeiträumen nicht mal in die Nähe dieser Anforderungen. Die Low-Budget Modelle sind von der Softwareunterstützung oft schon am Ende ihres Lebens wenn der Kunde es im Laden erwirbt.

In jedem Fall erlebt man nur sehr selten so offensichtlich, dass IT-Medien und ihre kommentierenden Leser sich in einer selbstreferentiellen Blase befinden. Die dort heiß gehandelten Hersteller wie Oppo, OnePlus, Motorola, Nokia usw. usf sind in allen Absatzstatistiken unter „ferner liefen“ gelistet. Es dominiert bei Android das etablierte Samsung. Lediglich Xiaomi hat wirklich einen realen Siegeszug hingelegt, muss aber noch beweisen, dass es die Zahlen auch bei ansteigenden Preisen halten kann und das zahlenmäßig noch starke Huawei ist durch die US-Sanktionen auf verlorenem Posten.

Ich habe mir das neue iPhone SE übrigens bestellt. Bei Smartphones muss man gegenwärtig leider Sicherheit gegen Freiheit abwägen.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein