Bei mobilsicher.de haben sie sich mal Google Pay und die dazu gehörigen Datenschutz-Bedingungen angeschaut. Google-Kritiker werden nicht überrascht sein, aber wer mal damit geliebäugelt hat über den Google-Dienst zu bezahlen sollte sich den Artikel dringend durchlesen.

Der Dienst hat strukturell laut mobilsicher.de das Potenzial Google zur globalen Kreditauskunftei werden zu lassen. Hinzu kommen zahllose kritische Passagen in den Datenschutzbedingungen. Die Werbeslogans auf der Google Pay Seite lesen sich danach wie Hohn.

Überraschend kommt das nun aber wirklich nicht (siehe: Kommentar: Google Pay / Apple Pay – Finger weg!), wenn man gerne noch mehr Stellen Zugriff auf seine Daten geben möchte kann man das auch noch mit PayPal kombinieren (siehe: Kommentar: Google Pay über Paypal nutzen). Es soll ja Leute mit dem zwanghaften Drang zum digitalen Exhibitionismus geben. Sollte man nicht umhin kommen solche Dienste zu nutzen oder einfach Neugierig sein, empfiehlt sich tendenziell eher Apple Pay (siehe: Apple Pay – Gut umgesetzter Datenschutz).

Bargeld ist trotzdem immer noch die bessere Alternative.

Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein