Google Pay lässt sich nun auch mittels PayPal nutzen, womit Google die zögerlichen Banken in Deutschland umgehen kann. Die gängigen IT-Medien und Blogs feiern dies durchweg, als Schritt hin zu mehr Modernität im Zahlungsverkehr.

Hinsichtlich des Schutzes der Kundendaten müsste man sich damit eigentlich nicht näher beschäftigen. Wer Google Zugriff auf sein analoges Zahlungsverhalten gewährt dürfte sowieso nicht übermäßig sensibilisiert für das Thema Datenschutz sein.

Die Verkettung von Google Pay und PayPal hat jedoch schon etwas komisches an sich. Ein Zahlungsdienstleister, der sich gemäß seiner Geschäftsbedingungen das Recht vorbehält die erhobenen Kundendaten mit zahlreichen Dritten zu teilen, wird kombiniert mit einer Firma, die durch ihre unzähligen Dienste mehr über die digital aktive Erdbevölkerung wissen dürfte, als jede andere Institution auf dieser Welt und auch von Mainstreammedien als Datenkrake bezeichnet wird.

Wer diese Kombination wählt scheint das zwanghafte Bedürfnis zu haben, sein Konsumverhalten möglichst umfassend zu teilen.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein