Heise berichtete heute über eine Analyse zu OpenPGP, die im wesentlichen die Ersetzung von OpenPGP in allen Bereichen fordert. Sowas kommt natürlich am Freitag für die Klickzahlen, dennoch legt es den Finger in die Wunde. OpenPGP ist eine eierlegende Wollmilchsau mit Rückwärtskompatibilität bis in die 90er und in jedem Einsatzgebiet gäbe es bessere Alternativen.

Anlass der Debatte ist das aktuelle Problem der SKS Keyserver (siehe auch: Kommentar: OpenPGP Keyserver – Letzte Zuckungen), aber die Probleme mit OpenPGP sind nicht neu. EFAIL war ein ganz schöner GAU – sowohl hinsichtlich der technischen Probleme, als auch der Kommunikation – den die PGP-Anhänger schnell verdrängt haben (siehe: Kommentar: EFAIL – Nebelkerzen und was ist eigentliche eine Lücke?). Genau genommen ist der einzige Bereich, in dem PGP nicht zu ersetzen ist die E-Mail Verschlüsselung. Der Grund liegt hier aber weniger in den Qualitäten von OpenPGP, sondern schlicht darin, dass sich hier zwei uralte Protokolle treffen und ihre Goldene Hochzeit feiern.

Interessant an dem Artikel ist ein Blick in die Heise-Kommentare. Hier sieht man die übliche Abwehrstrategie der Befürworter dieser uralten Technologien. Auf Kritik kontert man mit Whataboutism und vor allem dem hochhalten des Open-Source– bzw. Community-Gedankens.

Merke: Mache etwas nur quelloffen, dezentralisiere es und bilde eine treue Community. Dann ist es auf jeden Fall sicher.

Vielleicht gibt es auch nur keine ernsthaften Angriffe auf PGP, weil es schlicht niemand nutzt und es deshalb uninteressant ist. Das wäre dann nicht Security through obscurity, sondern Security through insignificance. Nichts worauf man wirklich vertrauen sollte.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Tumisu via pixabay

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein