Tipp: YouTube datenschutzfreundlich nutzen

Sammelt ein Dienst zu viele Daten sucht man sich im Regelfall eine Alternative. Bis auf sehr wenige Ausnahmen ist das ohne große Komfort- und Funktionsverluste leicht möglich. Eine dieser Ausnahmen ist YouTube, das in seinem Umfang quasi alternativlos ist.

Wenn man trotzdem nicht auf YouTube verzichten kann sollte man einen Blick auf Invidious werfen. Dabei handelt es sich um eine sehr reduziert gehaltene Seite, die als YouTube-Frontend fungiert und über die man eigentlich jedes Video finden und abspielen kann. Ohne Benutzertracking und personalisierte Ausgaben. Allerdings natürlich nicht ganz ohne Google-Anbindung, da Invidious zum eigentlichen abspielen des Videos noch eine Verbindung zu googlevideo.com aufgebaut.

Mangels einer geeigneten Alternative ist dies aber leider der einzig mögliche Kompromiss aus Videokonsum und Datenschutz.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...