Lesetipp: Reader zur digitalen Selbstverteidigung von RosaLux

Symbolbild "Lesen"

Die Rosa Luxemburg Stiftung hat unter dem Titel „Offenes Geheimnis – Mythen und Fakten zu Überwachung und digitaler Selbstverteidigung“ einen Reader zur digitalen Selbstverteidigung veröffentlicht (PDF-Version).

Der Reader bietet einen guten Überblick über den aktuellen Stand staatlicher Überwachung, den gegenwärtigen Tendenzen der IT-Wirtschaft zur stärkeren Vernetzung und Möglichkeiten des Bürgers dem zu entkommen. Wer sich schon länger für das Thema interessiert wird hier wenig neues finden, aber es ist eine gute Handreichung für einen ersten Einstieg in das Thema und die Gliederung mit den prägnanten Zusammenfassungen unterhalb der Überschriften macht die Kernaussagen schnell erfassbar.

Besonders gut gelungen ist die Verbindung politischer, netzpolitischer und technischer Themen zu einem stimmigen Gesamtbild.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Megan_Rexazin via pixabay

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...