1. Mythen I: Desktopumgebungen
  2. Mythen II: Entwicklung bei den Desktopumgebungen
  3. Mythen III: Um deinen Akku zu schonen musst du…
  4. Mythen IV: E-Mail Programme werden nicht mehr genutzt
  5. Mythen V: KDE benötigt viele Ressourcen

Die Linux-Welt ist voller, teils liebevoll gepflegter Mythen. In den Kommentarspalten der großen Nachrichtenportale dürfen diese weiter publiziert und damit am Leben erhalten werden. Teilweise liegt das auch daran, dass bei Linux jeder seine eigene Wahrheit ungestört von Daten und Fakten pflegen kann. Denn diese sind bei den Distributionen eher Mangelware. Während die großen Webstatistiksammler Betriebssysteme und Browser tracken und man somit auf dem Gebiet eine ungefähre Schätzung der Verteilung hat, liegen andere Zahlen im Nebel des (Kommentarspalten-)Krieges.

Eine dieser Mythen lautet (gerne mit dem Zusatz “in meinem Umfeld”): Die großen Desktopumgebungen, insbesondere GNOME, haben viele Nutzer verloren. Viele/die meisten Nutzer setzen nun Desktops ein, deren Entwickler “noch auf ihre Nutzer hören”. D.h. konservative Desktopumgebungen, die weitestgehend dem Windows 95-Modell folgen. Alles andere ist Bloatware oder unnützes, fehlerbehaftetes Zeug. Die Problematik ist sicherlich einzigartig in der IT-Welt, schließlich lassen andere Betriebssysteme wie MacOSX oder Windows ihren Nutzern keine Wahl. Lediglich bei Android mit seinen verschiedenen Launchern findet sich ein ähnliches Problem.

Eine Antwort auf die Frage kennt wohl niemand. Die meisten Distributionen erheben weder die Zahl der Installationen, noch die auf den installierten Systemen vorhandenen Pakete. Eine Ausnahme bilden hier Debian und Ubuntu, die beide über den Popularity Contest die installierten Pakete abfragen. Während dieser bei Ubuntu nachträglich durch den Benutzer aktiviert werden muss, fragt Debian bereits in der Installationsroutine ob man an der Paketverwendungserfassung teilnehmen möchte. Damit ist zwar keine genaue Aussage über die Zahl der Installationen möglich, aber viel näher dürfte man in der Linux-Welt kaum an das Problem herankommen.

Debian

debian popcon anzahl
debian popcon prozente

Die nackten Zahlen sehen wie folgt aus:

  • GNOME: 67.452
  • Xfce: 21.032
  • KDE: 17.302
  • LXDE: 8.169
  • MATE: 4.128
  • Cinnamon: 1.707

Unter Debian gibt es keine einheitlichen Metapakete für die Desktops, welche für die Installation zwingend nötig wären. Allerdings verfügen alle Desktopumgebungen mit Ausnahme von KDE über ein *session Paket, ohne das die Desktopumgebung nicht funktioniert. Für die Ermittlung der installierten Desktopumgebungen wurde deshalb primär auf dieses Paket zurückgegriffen. Das schließt Mehrfachinstallationen natürlich nicht aus.

Offensichtlich ist der hohe Anteil an GNOME-Installation, der sicherlich auch – aber nicht ausschließlich – aus der Rolle GNOME’s als Debian-Standarddesktop herrührt. MATE und Cinnamon sind erst mit dem kommenden Release Jessie ein offizieller Teil von Debian, weshalb hier noch ein Anstieg möglich bzw. wahrscheinlich ist.

Ubuntu

Die nackten Zahlen von Ubuntu sehen wie folgt aus:

  • Unity: 1.978.654
  • KDE: 254.939
  • Xfce: 125.568
  • LXDE: 25.122
  • Cinnamon: 3.831
  • GNOME: 1.040
  • MATE: 8

Ubuntu und seine Derivate verfügen über zentrale Metapakete *-desktop, welche der Einfachheit halber für die Anzahl der Installation herangezogen wurden. Mehrfachinstallationen oder nachinstallierte Desktops fallen somit zwar “unter den Tisch”, diese entsprechen aber auch nicht der Ubuntu-Vorgehensweise Derivate über die offiziellen Live-ISOs zu installieren.

Die Dominanz von Unity ist beachtlich, jedoch auch ein wenig überraschend. MATE ist erst ab 15.04 ein offizielles Derivat, Cinnamon nicht gar nicht eingeplant. Ubuntu GNOME hat scheinbar kaum Nutzer. Die Abfolge Unity, KDE, Xfce ist wenig überraschend.

Fazit

Die Zahlen sind weder repräsentativ für die Gesamtheit der Linux-Distributionen, noch für Debian oder Ubuntu. Die Teilnahme am popcon ist freiwillig und die Konfigurationsmöglichkeiten des Einzelnen quasi endlos und deshalb kaum präzise erfassbar. Der Linux-Desktop ist heterogen und die Aufspaltung von GNOME am Beginn der 3er Ära in GNOME 3, Unity, Cinnamon und MATE hat die Diversifikation vorangetrieben. Dennoch lässt sich nicht sagen, dass konservative Desktops bevorzugt werden, sie stellen noch nicht einmal die Mehrheit. Vielleicht gibt das dem ein oder anderen Kommentarspaltenkrieger, der für einen WM das Schwert Wort führt mal zu denken.

Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein