Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Xiaomi Android"

Spioniert Xiaomi seine Anwender aus?

Xiaomi ist der Newcomer im Android-Markt und hat seit dem US-Embargo gegen Huawei sicher gute Chancen nach Samsung die weltweite Nummer 2 im Android-Segment zu werden. Android Smartphones sind von Haus aus gesprächig, aber Xiaomi greift jüngsten Berichten zufolge noch massiver Daten ab.

Auslöser für die aktuelle Debatte war ein Forbes Artikel am 30.04.2020, der ziemlich schnell die Runde machte. Der Sicherheitsexperte Gabi Cirlig analysierte das Verhalten seines Redmi Note 8. Dabei fand er heraus, dass der Standardbrowser den kompletten Verlauf und alle Suchanfragen protokolliert. Ganz gleich ob im normalen Betrieb oder im Inkognito-Modus. Zudem trackte das Smartphone die Nutzerinteraktion. Alle gesammelten Daten wurden nach Aussage des Sicherheitsforschers an Server der chinesischen Firma Alibaba gesendet. So ganz neu ist diese Erkenntnis aber nicht, weil eine Recherche der SZ mit einem Xiaomi Redmi 6a bereits ähnliches ergab.

Xiaomi hat überraschenderweise sehr schnell reagiert und vermutlich nicht wegen der Reichweite von Forbes, sondern wegen dem was dahinter stehen könnte. Ich teile nämlich die Vermutung von Go2Android, dass Xiaomi der nächste Kandidat für ein US-Embargo sein könnte.

In jedem Fall sieht Xiaomi sich missverstanden und verweist auf die hohe Bedeutung, die das Unternehmen Datenschutz und Sicherheit beimesse. Allerdings konnte Xiaomi nicht alle gesammelten Details entkräften. Man sollte auch immer berücksichtigen, dass die Firma Xiaomi und damit auch ihre Entwickler aus einem Staat und einem Gesellschaftssystem stammen, das Datenschutz keinerlei Bedeutung beimisst. Noch weniger als beispielsweise die USA mit ihrer notorisch mangelhaften Datenschutz-Gesetzgebung. Viel mehr als Lippenbekenntnisse und oberflächliche Maßnahmen um die westlichen Absatzmärkte nicht zu verlieren sind da sicherlich nicht zu erwarten.

Nach aktuellem Stand kann man also schlussfolgern: Android Smartphones von Xiaomi sind der innere Kreis der Datenschutz-Hölle. Android-Geräte sind sowieso schon sehr mitteilsam und übertragen viel an Google (siehe: Apple vs. Google - Datenschutz und Sicherheit) und die Xiaomi Geräte zudem auch noch einiges nach China.

Meinethalben kann jeder genau die Geräte kaufen, die ihm gefallen und wenn man niedrige bzw. moderate Preise höher bewertet, als den abstrakten Wert der eigenen Daten ist mir persönlich das gleichgültig. Ich persönlich würde niemals ein Gerät einer dieser neuen "China-Firma" kaufen und sehe Android als Gesamt-Ökosystem sehr kritisch. Apples iOS mag hochgradig geschlossen sein aber Datenschutz und Sicherheit sind dort nach allen vorliegenden Informationen besser umgesetzt. Das neue iPhone SE 2020 (siehe: Kommentar: Das neue iPhone SE schlägt ein) ist auch nicht so teuer, dass man es sich nicht leisten könnte und deshalb ein Android-Gerät nutzen muss.

In jedem Fall möchte ich von Besitzern solcher Geräte nie etwas über Datenschutz-Bedenken bei aktuellen Themen wie der Corona-App lesen.

Update 05.05.2020:

Xiaomi hat ein wenig eingelenkt und wird in einem kommenden Update ein Opt-out anbieten. Grundsätzliche Zweifel am Umgang von Xiaomi mit Nutzerdaten bleiben jedoch.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Krishnajith K via pixabay

"

Tags: Sicherheit, Datenschutz, Android, Smartphone, Google, Xiaomi

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

Friedebold
Du meinst, man sollte sich den überteuerten Hardware-Schrott von Äppel kaufen, weil die Dinger sicherer sind und die Firma Privacy und Datenschutz ernst nimmt? Der war gut, ich glaube, du willst uns entweder verarschen oder bist die PR Abteilung von Apple. Anders kann ich mir den geschriebenen Schwachsinn nicht erklären.

Übrigens - du solltest dein "Geschreibsel" noch mal Korrektur-lesen.

Gerrit
Ich lese in deinem Kommentar keine Argumente. Hast du die zufällig vergessen?
hp
Wer den Standardbrowser, PDF-Viewer oder Kalender von Xiaomi nutzt und die Einverständniserklärung nicht liest, sondern abnickt, ist in meinen Augen selbst Schuld oder zumindest grob fahrlässig. Da ist Xiaomi bei Weitem nicht die einzige Firma, die solche Datenerhebung zum Standard erhoben hat.

Sorry, Friedebold ist zwar polemisch, aber unrecht hat er nicht - die eine Firma ist gut, die andere böse? Deine Argumentation hat hier 'nen Tunnelblick.

Außerdem verstehe ich nicht, was die Nutzung von Xiaomi Phones mit der Kritik an Tracing Apps zu tun haben soll. Falls du in diesem Zusammenhang wirklich auf Datenschutz Wert legst, empfehle ich dir das Paper von EFF https://www.eff.org/deeplinks/2020/04/challenge-proximity-apps-covid-19-contact-tracing


Gerrit
Zitat :
Sorry, Friedebold ist zwar polemisch, aber unrecht hat er nicht - die eine Firma ist gut, die andere böse? Deine Argumentation hat hier 'nen Tunnelblick.

Ich habe nie wertend von Gut/Böse geschrieben. Fakt ist, dass Apple wesentlich weniger Daten abschöpft als Google und in Kombination mit Xiaomi sowieso. Fundierte Gegenargumente nehme ich aber gerne zur Kenntnis.

Zitat :
Außerdem verstehe ich nicht, was die Nutzung von Xiaomi Phones mit der Kritik an Tracing Apps zu tun haben soll.

Wer mit Datenschutz argumentiert aber ein "Xiaomi" Smartphone nutzt, den kann ich einfach nicht ernst nehmen, weil er das das Datenschutz-Argument nur bei Bedarf bemüht. "Xiaomi" kann man hier wahlweise durch einige andere Firmen im Android-Umfeld ersetzen. Darauf zielte die Bemerkung ab. Das bedeutet nicht, dass man Bedenken bezüglich Tracing Apps einfach beiseite wischen sollte.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius