Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Biometrie"

(Un-)Sicherheit per Fingerabdruck

Apple hat den Fingerabdrucksensor (Touch-ID) am Privatgerät nicht erfunden, aber ihm zu einer deutlich größeren Popularität verholfen. Seitdem das iPhone (und neuerdings auch MacBook) sich per Fingerabdruck entsperren lässt, hat diese Technologie Einzug in so ziemlich jedes Mittel- und Oberklasse-Smartphone Einzug gehalten. Im Notebook-Segment lässt sich ausgehend von der aktuellen MacBook-Generation eine ähnliche Entwicklung prognostizieren.

Vordergründig ist das eine verständliche Entwicklung. Ein Fingerabdruck ist schließlich individuell und sichere Passwörter kann sich fast kein Mensch mehr merken. Trotzdem verschafft einem das nur Scheinsicherheit und schwächt möglicherweise sogar die eigene Sicherheitsstrategie.

Erst einmal sollte man sich bewusst machen, dass ein Fingerabdruck nicht so sicher ist wie man gerne glaubt. Fingerabdrücke lassen sich mit ein wenig Geschick fälschen und das Gerät ziemlich leicht entsperren.1 Es gibt dazu dutzende Anleitungen und Erklärvideos im Internet.

Auch rechtlich begibt man sich in eine deutlich prekärere Situation. In den meisten europäischen Staaten müssen Passwörter nicht an die Strafverfolgungsbehörden ausgehändigt werden, Fingerabdrücke sind nicht gleichermaßen geschützt. Gegenüber staatlicher Überwachung und Schutz vor den Strafverfolgungsbehörden (Die Aufforderung das Passwort preiszugeben kann einen in Großbritannien bereits am Flughafen ereilen, dazu muss man nicht kriminell sein) schwächt man mit einem per Fingerabdruckscan geschützten Gerät sogar seine Position.

Diese recht konkreten Folgen ergänzen grundsätzliche Bedenken, dass Firmen die Daten an Geheimdienste weitergeben könnte. Apple und andere Hersteller beteuern zwar dies nicht zu tun und die Geräte entsprechend sicher konstruiert zu haben, aber ohne Offenlegung des Codes und der Architektur gibt es hier keine hundertprozentige Sicherheit. Konzeptpapiere lesen sich schließlich immer gut.2

Im Gegensatz dazu bietet der bei iOS inzwischen übliche 6-stellige PIN die Option bei zehnmaliger falscher Eingabe das Gerät zu löschen. Die Wahrscheinlichkeit, dass per Zufallsgenerator ein 6-stelliger Code in 9 Versuchen geknackt wird ist minimal. Bei einem Fingerabdruck braucht man nur eine gute Kopie.


1: Bericht auf SPON: CCC hackt Apples Touch ID

2: Zumal Smartphones bekanntermaßen im Visier der Geheimdienste stehen: SPIEGEL - iSpy (37/2013)


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von 200degrees via pixabay

Tags: Sicherheit, Fingerabdruck, Touch ID, iPhone

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius