Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "Upgrade"

Kommentar: Upgradeverweigerer und der Infektionskreislauf

Heise berichtete kürzlich, dass immer noch Systeme aktiv sind, die nicht gegen WannaCry abgesichert sind - obwohl Microsoft die Lücke bereits vor Monaten geschlossen hat. In dem Artikel wurden vor allem illegale Installationen ohne Zugang zu Updates als Problem ausgemacht.

Das ist sicherlich nicht falsch, dürfte aber meiner Meinung nach in Zeiten von quasi kostenlos vorinstallierten Windows-Versionen nicht die Masse der Problemfälle ausmachen. Zumal Windows 10 extrem lange als kostenloses Upgrade bereitstand und somit auch keine illegalen Upgrades darunter sein dürften.

Ein erheblicher Teil dürfte auf s. g. Upgradeverweigerer zurückzuführen sein (siehe auch: Kommentar: Betriebssysteme und Programme nie über das Supportende hinaus benutzen!). Dabei handelt es sich um eine sehr heterogene Gruppe, die unter den Anwendern aller Betriebssysteme zu finden ist. Manche sitzen der irrigen Meinung auf, dass alte Systeme aus dem Fokus von Angreifern verschwinden oder keine neuen Sicherheitslücken aufweisen, weil die Sicherheitsmeldungen meist nur aktuell noch unterstützte Systeme aufzählen. Andere halten den Updatevorgang für genau so gefährlich wie die potenziell kriminellen Angreifer, weil man ja böse Verbindungen zu US-amerikanischen Firmen aufbaut. Dabei wird oftmals losgelöst von Fakten argumentiert. Manche sind auch einfach nur zu lethargisch und sitzen das Problem aus. Diese Gruppe ist jedoch nicht so problematisch, da sie meist bei einer Hardwareneuanschaffung wieder auf ein unterstütztes Betriebssystem wechselt.

Die Firmen versuchen zunehmend das Problem durch eine Automatisierung des Updatevorgangs aus der Welt zu schaffen. Alle großen Desktopbetriebssysteme bieten inzwischen eine solche Updateroutine an und aktivieren die Automatisierung des Vorgangs teilweise standardmäßig. Die hartnäckigen Verweigerer wird man damit aber nicht erreichen. Diese Menschen wenden eine erhebliche Energie auf um von den zeitfressenden und schädlichen Updates befreit zu werden. Keine Standardeinstellung oder Konfiguration per Konsole dürfte sie davon abhalten ihr System zu schädigen.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von mohamed Hassan via Pixabay 

"

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Daten in der Cloud schützen

    Datensicherheit ist in der Cloud nicht gewährleistet. Die meisten Anbieter bieten keine Verschlüsselung. Daten sollte man daher selbst verschlüsseln oder Weiterlesen
  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius