Bild: © fotodo / Fotolia.com

Kommentar: Datenschutz und -sicherheit - Open Source wird überbewertet

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Die Situation im Jahr 2013 - dem Jahr in dem Edward Snowden die bisher größte globale Überwachungs- und Spionageaffäre ausgelöste - war hinsichtlich Datenschutz und -sicherheit äußerst unbefriedigend. Nicht nur, weil die Geheimdienste hemmungslos Daten abschöpften, sondern auch weil die Dienstanbieter es weitestgehend zuließen. Damit ist nicht nur die bereitwillige Kooperation gemeint, sondern auch die verbreitete technische Unzulänglichkeit der damaligen Infrastruktur. Verschlüsselte Text- und Videokommunikation war die Ausnahme, ebenso wie HTTPS und weitere Sicherheitsmaßnahmen. Sicherheit hatte schlicht kaum jemanden interessiert.

Bild von stevepb via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Kubuntu 18.04 LTS - Ein Ausblick

Bild von stevepb via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Im kommenden April erscheint die nächste LTS von Ubuntu und seinen Derivaten - Codename "Bionic Beaver". Diese Version wird in vielerlei Hinsicht wichtig für Ubuntu sein. Es ist die erste Version seit dem Ende der Unity- und Ubuntu Touch Entwicklung und der Abkehr von der Idee der Konvergenz. Voraussichtlich beinhaltet 18.04 auch moderne Technologien wie Wayland, die nun erstmals großflächig für Benutzer zur Verfügung steht.

Allerdings ist 18.04 auch für Kubuntu ein wichtiger Schritt. Nach der durchweg schlecht bewerteten letzten LTS muss man beweisen, dass man noch eine große Veröffentlichung zu standen bringt und auch als reines Community-Projekt erfolgreich sein kann.

Foto: © Scanrail / Fotolia.com

Enpass - Kleines Update mit nützlicher Funktion

Foto: © Scanrail / Fotolia.com

Das Passwortverwaltungswerkzeug Enpass hat kürzlich die Version 5.6.3 für den Desktop veröffentlicht. Die unspektakuläre Versionsnummer verbirgt eine nützliche neue Funktion: Eine verbesserte Verwaltung von TOTP-Tokens.

openSUSE Leap im wartungsfreien Einsatz

Anfang Oktober wurde ich darum gebeten Linux auf einem Privatnotebook einzurichten. Obwohl ich grundsätzlich nicht missioniere und im Familien- und Freundeskreis auch für Windows- und macOS-Probleme zur Verfügung stehe, freut man sich darüber doch sehr. Manchmal unterschätzt man auch sehr gut bekannte Menschen immer wieder. Ich persönlich hätte MATE oder Xfce der Einfachheit halber empfohlen, nach einem Livetest mit 7 Live-Medien (Ubuntu Derivate / Desktopumgebungen - Eine Übersicht) stand fest, dass es Plasma werden sollte. Die klassiche, windowsnahe Bedienung siegt über die verwirrenden Einstellungsmöglichkeiten.

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Betriebssysteme und Programme nie über das Supportende hinaus benutzen!

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Es gibt diese selbsternannten Experten, die glauben, dass man das offizielle Supportende für Software und insbesondere Betriebssysteme einfach ignorieren kann. Sicherheitslücken interessieren sie nicht und im Zweifel schaden sie sich ja sowieso nur selbst - glauben sie. Dahinter stecken Bequemlichkeit, Unkenntnis und liebevoll gepflegte urbane Mythen. Schluss damit!

Bild von TeroVesalainen via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Das Ende von LiMux - eine Nachbetrachtung

Bild von TeroVesalainen via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

2017 endete endgültig eines der interessantes Projekte im Bereich Open Source: Der Versuch die Verwaltung einer deutschen Großstadt nahezu komplett auf freie Software umzustellen. Das Projekt interessierte die Technikgemeinde aber immer überproportional, verglichen mit der medial greifbaren gesamten deutsche Öffentlichkeit. Während es in den Fachmedien zahllose Artikel gibt, sind in überregionalen Magazinen und Tageszeitungen fast keine Berichte aufzufinden. Diese verzerrte Berichterstattung führte zwangsläufig auch zu einer einseitigen Perspektive auf das Projekt.

Bild: © fotodo / Fotolia.com

KDE gibt sich Ziele: Privacy

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Die KDE Gemeinschaft arbeitet zur Zeit mal wieder an einer Vision bzw. an Zielen für das Projekt für 2018 und darüber hinaus. Das ist nicht neu, manche werden sich an eine ähnliche Aktion 2016 erinnern. Der Punkt "Privacy" war bereits 2016 dabei, ist dieses Mal aber deutlich prominenter hervorgehoben.

Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

Kommentar: NoScript - Zeit es endlich zu entfernen!

Bild: © Matthias Enter / Fotolia.com

Firefox 57 ist veröffentlicht und NoScript nicht kompatibel. Endzeitstimmung bei manchen Anwendern. Die neueste Version steht zwar als WebExtension zur Verfügung, ist aber aktuell noch fehlerbehaftet und Funktionsparität ist ebenfalls nicht erreicht. Die gute Nachricht: Macht nichts, NoScript wird im Zweifelsfall sowieso nicht benötigt und sollte endlich von den Systemen entfernt werden.

Screenshot GhostBSD 11.1 MATE

BSD im Folgetest - GhostBSD

Vor wenigen Monaten hatte ein Test von TrueBSD (ehm. PC-BSD) nicht überzeugen können von BSD auf dem Desktop. Vor allem der Lumina Desktop machte keinen ausgereiften Eindruck. (siehe: TrueOS mit Lumina Desktop ausprobiert). Vor wenigen Tagen hat das FreeBSD-Derivat GhostBSD seine Version 11.1 veröffentlicht. Ein guter Anlass nochmal einen Blick auf BSD zu werfen.

Bild von tuku via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Firefox Quantum - Abstieg trotz Quantensprung?

Bild von tuku via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Mozilla hat vergangene Woche Firefox 57 "Quantum" freigegeben. In dieser Version fließen die verschiedenen Projekte der vergangenen Jahre zusammen und man hat viele alte Zöpfe abgeschnitten um Firefox fit für die Zukunft zu machen. Mozilla steht dabei unter großem Druck. Die Marktanteile am Desktop sind rückläufig und auf den mobilen Plattformen hat man nie richtig Fuß fassen können. Die aktiven Installationen hat diesen Sommer der ehemalige Technik-Chef von Mozilla unter die Lupe genommen.

Bild von harshahars via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Ubuntu LTS & aktuelle Software - Snaps machen es möglich

Bild von harshahars via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Linux kommt nur mit Langzeitunterstützung auf meine Systeme. Arbeitszeit ist zu kostbar um sie mit täglichen Updates bei Rolling-Release Systemen zu verschwenden. Spätestens nach ein bis zwei Jahren sind jedoch manche Softwareversionen so alt, dass man ein Update in Erwägung zieht. Bisher bedeutete dies entweder auf eine aktuellere Version zu aktualisieren oder eine Fremdquelle einzubinden. Seit der Ubuntu LTS 16.04 kann man dies jedoch auch mittels so genannte Snaps.

Foto: © marcus_hofmann / Fotolia.com

Backup-Werkzeuge - Speicherformat beachten!

Foto: © marcus_hofmann / Fotolia.com

Backups sind wichtig und werden dennoch von viel zu wenigen regelmäßig und sorgfältig durchgeführt. Ich empfehle daher immer gerne Backup-Werkzeuge, die einem einen Großteil der Arbeit abnehmen. Denn je geringer die Hürden sind, desto häufiger werden Backups durchgeführt. Backup-Tools gibt es für alle Systeme wie Sand am Meer. Manche beschränken sich auf Kommandozeilenwerkzeuge, andere haben umfangreiche graphische Benutzeroberflächen mit zahllosen Einstellungsmöglichkeiten. Wieder andere sind wie Time Machine tief in das Betriebssystem verankert.

Bild von geralt via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Nabelschau und Phantomschmerzen - die Linux Community auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit?

Bild von geralt via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Jüngst hat man bei der SUSE Linux GmbH die Weichen für SUSE Linux Enterprise 15 gestellt. Die Pressemitteilungen führten naturgemäß schnell zu einer Debatte über openSUSE, so auch bei Pro-Linux, schließlich haben nur die wenigsten Linux-Anwender die Enterprise-Version im Einsatz. Soweit keine Überraschung. Erstaunlicher ist jedoch, dass ein Gutteil der Linux-Nutzer gedanklich irgendwo an der Wende zum 21. Jahrhundert stecken geblieben scheint.

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Android (und IoT) schadet dem Ruf von Linux

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

In den letzten Tagen konnte man sich in den Fach- und Mainstreammedien kaum vor dem Begriff KRACK retten. Selbst Tageszeitungen wie die Süddeutsche Zeitung platzierten Informationen dazu prominent auf der ersten Seite. Dahinter steht ein gewachsenes Interesse an IT-Sicherheit. Die Bedeutung dieses Themas in unserer hochgradig digitalisierten Gesellschaft ist inzwischen auch in breitere Kreise vorgedrungen und wird folglich nicht mehr nur in den Fachmedien rezipiert.

Bild von IO-Images via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Vielfältige Monokulturen

Bild von IO-Images via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Linux ist Vielfalt! Bedingt durch die freien Entwicklungsmodelle haben sich dutzende Parallelangebote für ähnliche Aufgaben etabliert. Linux-Distributionen sind deshalb nichts anderes als Zusammenstellungen aus dem schier unendlichen Reservoir freier Software. Abgesehen vom Linux-Kernel und einigen zentralen Bibliotheken ist fast kein Projekt unersetzbar. Den meisten Anwender ist dieses Phänomen vermutlich am Beispiel der Desktopumgebungen bekannt (siehe: Ubuntu Derivate / Desktopumgebungen - Eine Übersicht). Wirklich auf die Spitze treiben dies aber zahllose Distributionen, die sich im winzigen Linux-Markt tummeln.

Über

[Mer]Curius bietet Informationen zur technischen Dimension des Datenschutz im digitalen Bereich. Neben permanent aktualisierten Artikeln zu Betriebssystemen, Verschlüsselung und Kommunikationsabsicherung werden im Blog aktuelle Trends präsentiert und kommentiert.

Top