Cryptomator mit neuer Version für iOS

Cryptomator ist die vermutlich wichtigste Lösung zur Verschlüsselung von Daten in der Cloud. Die iOS App hat man nun in Version 2 völlig neu geschrieben.

Ich habe für mich persönlich das Thema Cloud-Verschlüsselung ein wenig aus den Augen verloren. Meine Cloud betreibe ich selbst auf meinem NAS. Dort ist Transportverschlüsselung und Sicherheit natürlich wichtig, aber Ende-zu-Ende Verschlüsselung nicht so bedeutsam. Für den Fall des Diebstahls der Festplatten sind diese schließlich verschlüsselt.

In einer beruflichen Diskussion zu Forschungsdatenmanagement wurde ich aber kürzlich wieder darauf aufmerksam gemacht, wie relevant das Thema nach wie vor ist. Datenverlust auf privaten oder beruflichen Arbeitsgeräten ist eine große Gefahr, die universitäre Infrastruktur in vielen Einrichtungen unterfinanziert und so werden viele Forschungsdaten tatsächlich der Cloud anvertraut. In den meisten Bundesländern gibt es dafür zum Glück freie Lösungen wie z. B. Sciebo in NRW. Dennoch benötigt man zum Schutz der Forschungsdaten in laufenden Vorhaben noch eine E2E Verschlüsselung. Hier wird nahezu unisono Cryptomator empfohlen.

Cryptomator ist plattformübergreifend für alle Betriebssysteme verfügbar und kompatibel zu quasi allen Cloudspeichern. Es ist stabil, sicher und wird stetig weiterentwickelt. Damit ist es allen konkurrierenden freien Lösungen überlegen. Lediglich für die mobilen Apps muss man bezahlen.

Hier hat man nun für iOS eine neue Version Cryptomator 2 entwickelt. Diese integriert sich in die Dateien App und erleichtert das Arbeiten mit Cryptomator. Die Vollversion schlägt mit 11,99 € zu Buche, was ein absolut fairer Preis ist. Zumal da Käufer der Vorversion für ein kostenloses Upgrade berechtigt sind. Man sollte es immer lobend erwähnen, wenn Anbieter sich heutzutage – zumal auf iOS – dem Abo-Modell verweigern.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...