Vor knapp zwei Monaten habe ich hier schon mal auf das Pegasus Projekt verwiesen. Heute gab es dann quasi als Nachschlag noch die Meldung, dass auch das BKA zu den Kunden der NSO Group gehörte.

Die Bundeskanzlerin Merkel fand damals mal wieder sinngemäß, dass so etwas gar nicht geht. Unter Freunden und so. Ihr erinnert euch. Da kannte sie vermutlich das brisanteste Detail noch nicht. Das Bundeskriminalamt gehört auch zu den Kunden der NSO Group. Nachdem der eigene Staatstrojaner nicht funktionierte oder zumindest nicht wie gewünscht funktionierte, orderte man bei den Experten aus Israel. Diese – angeblich – abgespeckte Version hat man bereits mehrfach eingesetzt.

Ob der Einsatz von Pegasus – ob funktional beschnitten oder nicht – legal ist, darf man getrost bezweifeln. Das BKA hat sich sicher nicht umsonst entschieden, den Innenminister im Dunkeln zu lassen und auch sonst sicher nicht zufällig darauf verzichtet andere Behörden in größerem Stil von der Erwerbung zu unterrichten. Im Zweifel fehlt dem BKA vermutlich sogar die IT-Kompetenz, um den Funktionsumfang der erworbenen Software wirklich zu verstehen und die Legalität fundiert zu bewerten.

Für das BKA kommt die Enthüllung genau zum richtigen Zeitpunkt. In der Regierung herrscht nicht erst seit dem Afghanistan-Debakel ein Klima unkontrollierter Verantwortungslosigkeit, auch sonst dämmern viele Minister und die Kanzlerin nur noch ihrer (un-)freiwilligen Pensionierung entgegen. Der Bundestag hatte heute seine letzte (ir)reguläre Sitzung und bis das Parlament in der nächsten Legislaturperiode zusammen tritt und die vielfach neuen Abgeordneten sich eingefunden haben, sind Pegasus und das BKA schon Schnee von gestern.

Bestenfalls wechselt man symbolisch die Firma. Man kann ja auch die heimische Wirtschaft stärken. In München sitzt da ein geeigneter Kandidat.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein