Verschüsselte Volumes von LUKS1 auf LUKS2 konvertieren

Kernel 4.12 brachte, ohne große Aufmerksamkeit zu erregen das neue LUKS2 Format. Die meisten Distributionen setzen es bei Neuinstallation ein, aber viele Programme verschlüsseln noch mit LUKS1. Eine Konversion ist jedoch leicht möglich.

Aufgrund eines Kommentars hier im Blog (siehe: LUKS Volumes mit einem Wiederherstellungsschlüssel versehen) hatte ich mir das mal angesehen. Mein System ist ja noch relativ neu und deshalb natürlich mit LUKS2 verschlüsselt. Auf die externen Festplatten trifft dies jedoch nicht zu. Hier scheinen selbst aktuelle Versionen von Partition Manager und GNOME Disks noch auf LUKS1 zu setzen.

Prüfen lässt sich das leicht mit cryptsetup. Natürlich wie immer das richtige Device ansteuern. Im vorliegenden Fall war dies /dev/sda1.

# cryptsetup luksDump /dev/sda1

Es kommt in etwa folgende Ausgabe:

LUKS header information for /dev/sda1
 
Version:        1 
Cipher name:    aes 
Cipher mode:    xts-plain64 
Hash spec:      sha256 
Payload offset: 4096 
MK bits:        512 
MK digest:      87 51 d5 12 69 a7 4e 5d 6a 56 b3 f6 5e 6b 5d ef 21 81 d6 ce  
MK salt:        b9 9f 9e bf 34 da ba 5f 33 10 f5 e3 c2 7b 1f 33  
                9e f4 6d 1c e6 cd bc 8b 48 ad 34 56 98 79 cd ce  
MK iterations:  126517 
UUID:           3c4624a7-2e5b-4aa3-a7b8-76e4d8dc0aa8 
 
Key Slot 0: ENABLED 
        Iterations:             2024276 
        Salt:                   93 5c b6 24 c5 47 e2 71 23 dd 57 3a d3 4a 58 9a  
                                94 28 f9 be 41 b7 63 28 b1 8b e2 bf 84 4a 39 a6  
        Key material offset:    8 
        AF stripes:             4000 
Key Slot 1: DISABLED 
Key Slot 2: DISABLED 
Key Slot 3: DISABLED 
Key Slot 4: DISABLED 
Key Slot 5: DISABLED 
Key Slot 6: DISABLED 
Key Slot 7: DISABLED

Sehr prominent ist oben die Version angegeben.

Die folgenden Anleitungen können bei fehlerhafter Anwendung zu Datenverlust führen. Es ist deshalb zwingend vorher ein Backup anzulegen und die Hinweise sind sorgsam zu lesen und umzusetzen.

Anschließend die Konversion in LUKS2 vornehmen:

# cryptsetup convert /dev/sda1 --type luks2 

Hiernach die Abfrage bestätigen und das war es auch schon. Bei einer erneuten Abfrage sollte Version 2 in der entsprechenden Zeile stehen.

Wer mag kann zusätzlich sein Passwort in von PBKDF auf Argon2 konvertieren. PBKDF2 ist nicht unbedingt unsicher, aber Argon2 macht einem Angreifer einen Brute Force Angriff deutlich schwerer.

# cryptsetup luksChangeKey /dev/sda1 --pbkdf argon2id

Zur Bestätigung muss das alte und neue Kennwort eingeben werden. Bei Bedarf kann man auch das alte Kennwort als neues Kennwort nutzen.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...