Apple und Google veröffentlichen die Tracing API

Apple und Google haben den Quellcode des Corona Tracing Frameworks offen gelegt (Google / Apple) Die deutsche Corona App ist bereits seit der Veröffentlichung quelloffen. Damit ist die Entwicklung und Veröffentlichung des Tracing Verfahrens nahezu ein Paradebeispiel für Public Money, Public Code.

Diese Meldung ist quasi ein Zusatz zu meinem Kommentar zur Corona App (siehe: Kommentar: Corona App – Vorgeschobene Datenschutz Bedenken?). Der bislang fehlende Quellcode der API war immer der letzte Strohhalm der technischen Gegenargumentation. Nachdem nun auch die API quelloffen ist fehlt auch dieser argumentative Hebel für die Verweigerer der Lösung. Die viel kritisierte Bindung an die Play Services unter Android bleibt zwar Googles Mittel der Wahl. Aber nun können die „agilen Communitys“ der Custom ROMs und alternativen Mobilbetriebssysteme die Implementierung starten, damit auch Anwender mit Android ohne proprietäre Play Services das Tracing Verfahren nutzen können. Damit ist dieses Argument aus dem Weg geschoben, auch wenn es angesichts der Zahlen von Android Nutzern mit Custom ROMs ohne proprietäre Play Services sowieso nur eine winzige Minderheit betraf.

Mal sehen wie lange die mit der Umsetzung brauchen und welche technischen Argumente als nächstes gegen den Einsatz der App sprechen sollen.

Es gibt übrigens durchaus Argumente gegen den Einsatz einer solchen App. Digitalcourage musste nach dem heftigen Gegenwind für den ersten Artikel seine Position in einem zweiten Artikel präzisieren (der es auch nicht wirklich besser macht), eine sehr ausgewogene Einschätzung kann man allerdings hier lesen. Es gibt nämlich durchaus valide Argumente gegen die App, wie das fehlende Begleitgesetz, die Förderung von Technikgläubigkeit oder die etwas schwierige Frage der Freiwilligkeit in Beruf und Privatleben.

Aber lasst die Datenschutz/Technik Argumente in der Schublade, wenn ihr doch nur Gründe sucht warum ihr die App nicht installieren wollt.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...