Tor unter iOS mit dem Onion Browser

Im Gegensatz zum Desktop oder zu Android gibt es kein offizielles Tor Browser Bundle für iOS. Anwender von iPhones und iPads müssen daher auf Software von Dritten ausweichen. Die App Stores sind voller Angebote, aber nur eines hat eine offizielle Empfehlung: Onion Browser von Mike Tigas. Die App ist aber leider auch nur eine Notlösung.

Die Nicht-Abdeckung von iOS ist Fluch und Segen zugleich. Fluch, weil viele windige Anbieter versuchen durch diese Lücke Geld zu verdienen, aber Segen weil die aktuelle Tor Browser App für Android nicht wirklich gut funktioniert (siehe: Kommentar: Tor Browser unter Android).

Wegen der vielen zwielichtigen Anbieter sollte man unbedingt auf die Empfehlung des Tor Projekts hören und die App von Mike Tigas nutzen. Diese ist Open Source und nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten inzwischen sehr gut benutzbar. Die App ist gratis, aber mann den Entwickler mittels In App Käufen mit einer Spende unterstützen.

Die App beinhaltet den Tor Dienst und einen rudimentären Browser. Hier hat der Entwickler in den vergangenen zwei Jahren aber viel Arbeit in den Bedienkomfort investiert und die App ist inzwischen zum surfen gut benutzbar. Integriert ist HTTPS-Everywhere und ein URL Blocker. Letzteres unterscheidet die App auch massiv vom Desktop Bundle.

Die App kennt unterschiedliche Sicherheitsstufen. Dies betrifft vor allem die Zulassung von JavaScript und ist standardmäßig auf der höchsten Stufe eingestellt. Je nach besuchter Seite muss man hier ggf. nachjustieren. Ähnlich wie bei dem Desktop Bundle kann man mit einem Klick eine neue Route durch das Zwiebelnetz wählen.

Die App von Mike Tigas versucht dem Tor Prinzip zu folgen und in der breiten Masse mit zu schwimmen. Das ist etwas anderes als Trackingschutz! Neben der Tor-IP identifiziert sich der Browser daher als mobiler Safari Browser auf iOS. Durch die hohe Verbreitung von iPhones ist das allerdings noch halbwegs in Ordnung. Immerhin nutzen in den meisten Industrienationen mindestens 1/4 der Anwender ein Smartphone von Apple. Ein mobiles Windows (analog zum Tor Browser Bundle) wäre hier viel auffälliger. Viele weitere Informationen zu Gerätespezifika werden unterdrückt. Genau dadurch unterscheidet sicher der Browser leider vom normalen Safari auf dem iPhone, der durchaus die Fenstergröße und Auflösung ausplaudert.

Durch diese Beschränkungen ist der einzelne Anwender leider als Nutzer des Onion Browsers identifizierbar. Ein Problem das zugegebenermaßen auch beim Desktop Bundle existiert, weil die dortigen möglichst allgemeingültigen Standardwerte auch nur eine Fiktion sind. Durch die wesentlich geringeren Nutzungszahlen des Onion Browsers gewinnt dieses Problem aber an Bedeutung.

Die App ist daher im Vergleich zum Desktop Bundle eine Notlösung und dient primär der IP Verschleierung gegenüber Provider und aufgerufener Seite.

Mehr aus dem Blog

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...

iOS und Android können VPN umgehen

VPN ist für Anonymität einfach keine gute Idee. Wer dafür noch weitere Gründe braucht, muss sich nur die aktuellen Berichte über das iPhone-Betriebssystem iOS...

Mastodon – So schnell kann es gehen

Im Frühjahr, als die Kaufabsichten von Elon Musk publik wurden, schrieb ich einen skeptischen Kommentar, was den prognostizierten massenhaften Wechsel zu Mastodon betrifft. Meine...

Vertrauen – Warum Werbung zur Monetarisierung manchmal gut ist

Früher hat man etwas bei Stiftung Warentest gelesen oder einen Ratgeber aus einem angesehenen Verlag gekauft. Vertrauen transportierte die Marke des Verlages. Heute vertrauen...