Das beherrschende Thema der vergangenen Woche war sicherlich die Gesichtserkennung und die damit verbundenen Gefahren und die vermeintlichen Potenziale für die Sicherheitsbehörden. Vorerst nimmt die Bundesregierung davon noch abstand aber das Thema wird uns weiter beschäftigen.

Überwachung

Die Bundesregierung hatte im ursprünglichen Gesetzesentwurf für das Bundespolizeigesetz vage die Erlaubnis zur automatisierten Gesichtserkennung vorgesehen. Die Technologie verbinden wir vor allem mit ausgeklügelten Überwachungsstaaten wie China aber auch westliche Staaten wie Großbritannien experimentieren damit bereits. Dankenswerterweise zeigte das Clearview Leak diese Woche die Gefahren dieser Technik auf. Unabhängig davon zeigt sich mal wieder das mangelnde Verständnis konservativer Politiker für Bürgerrechte. Der politische Konservativismus, der einst bereitwillig Hitlers Steigbügel hielt, scheint nun offenbar gewillt die technischen Voraussetzungen für die nächste Diktatur zu errichten.

Daten-Industrie

Heise hat ein interessantes Interview mit Britanny Kaiser, die für Cambridge Analytica arbeitete, geführt. Pflicht-Lektüre für alle jene, die nichts zu verbergen haben.

IT Sicherheit

Politischer Druck des FBI hat zudem dazu geführt, dass Apple auch zukünftig die iCloud Backups nicht verschlüsselt. Dadurch haben Apple und die Behörden per Backup-Hintertür Zugriff auf eigentlich verschlüsselte Inhalte wie iMessages & Co. Der Backup-Zugriff macht zudem die Verschlüsselung der Geräte unbedeutend. Einzige Abhilfe: Keine Backups in der iCloud anlegen, sondern Offline auf einem anderen Gerät.

Passend dazu warnt der Bundesdatenschutzbeauftragte vor den Gefahren der Passwortherausgabe.

Open Source

Nextcloud hat mit der neuen Version Nextcloud Hub endgültig den Weg in eine umfassende Cloud Suite eingeschlagen. Einzig: Es funktioniert mal wieder nicht so einfach wie von Nextcloud angekündigt.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Megan_Rexazin via pixabay

Gerrit
Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Kommentare werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein