LUKS – „Wiederherstellungsschlüssel“ erstellen

Lösungen zur Vollverschlüsselung von Betriebssystemen wie FileVault oder BitLocker bieten in der Regel die Möglichkeit einen so genannten Wiederherstellungsschlüssel während des Verschlüsselungsprozesses zu erzeugen. Denn auch wenn man es in dem Moment für unmöglich hält, Passwörter geraten immer mal wieder in Vergessenheit. LUKS bietet das standardmäßig nicht.

Das Thema wird nur sehr selten behandelt und kürzlich von Viktor aufgegriffen. Wenn man sein System in einen verschlüsselten LVM-Container gesteckt hat und das Passwort vergisst ist man aufgeschmissen. Daher sollte man prophylaktisch von der Möglichkeit Gebrauch machen mehrere Keys anzulegen (bis zu 8 Keys kann man für das gleiche LUKS-Volume anlegen).

Um also einen s. g. Wiederherstellungsschlüssel anzulegen gibt man in der Konsole des laufenden und entsperren Systems ein:

# cryptsetup luksAddKey /dev/sdaX

Das X ersetzt man durch die Nummer des verschlüsselten Laufwerks. Es erfolgt eine Abfrage des bei der Ersteinrichtung festgelegten Passworts, das man zu diesem Zeitpunkt hoffentlich noch kennt.

Anschließend gibt man einen sehr langen neuen Schlüssel ein. LUKS erlaubt maximal 39 Zeichen. Diesen bewahrt man anschließend an einem sichereren Ort auf.

Nebenbei zeigt Viktor auch sehr schön wie man ohne Kenntnis des Kennworts bei einem laufenden System sich einen neuen Schlüssel anlegen kann. Eine kleine Erinnerung daran, dass Verschlüsselung nur sinnvoll ist, wenn man keinen unbeaufsichtigten Zugriff auf das eigene System zulässt.

Kommentieren Sie den Artikel

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr aus dem Blog

Fedora Silverblue – Toolbox für grafische Anwendungen

Unveränderbare Linux-Systeme wie Fedora Silverblue nutzen als Standard Flatpak für Anwendungsinstallationen. Doch noch liegen nicht alle Anwendungen als Flatpak vor. Diese können dann entweder...

Fedora Silverblue im Praxistest

Ich liebe LTS-Distributionen, aber diese bewahren einen leider nicht vor defekten SSDs im Notebook. Da ich keine Vollsicherung der Systeme mache, sondern nur Datenbackups...

Neues Design bei Mozilla Thunderbird

Die Entwickler von Mozilla Thunderbird wagen sich an eine Modernisierung des überkommenen Designs. Dabei zeigen sich die alten Probleme der Open Source Entwicklung. Mangels...

systemd und TPM – Die Reise geht weiter

Auf der diesjährigen FOSDEM kündigte Lennart Poettering die Weiterentwicklung der TPM-basierten Sicherheitsfunktionen in systemd an. Die Vision eines neuen Linux nimmt immer mehr Gestalt...