Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Bild von Yomare via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Kommentar: Stockholm Syndrom unter Bloggern

Die DSGVO ist seit einiger Zeit ein Dauerbrenner in vielen Blogs, immerhin betrifft sie auch viele Anbieter. Teilweise darf man da interessanten Gedankengängen folgen, die direkt aus der Presseabteilung einer Silicon Valley-Firma kommen könnte.

Manche Kritikpunkte kann man nachvollziehen (siehe auch: Kommentar: DSGVO - Das Spannungsfeld von "gut gemeint" und "gut gemacht"). Die Verordnung schmeißt Blogger mit Internetgiganten in einen Topf und die deutsche Bundesregierung hat wenig bis nichts gemacht um im Vorfeld ordentlich zu informieren und gewisse Missstände, die in Kombination mit der DSGVO Ängste auslösen, abzustellen (Stichwort Abmahnung). Juristen, Berater und natürlich auch NGOs wollen die gegenwärtige Aufmerksamkeit natürlich in ihrem Sinne nutzen.

Trotz allem ist bei den meisten Autoren relativ unstrittig, dass die DSGVO im Kern eine gute Sache ist. Europa positioniert sich klar für Datenschutz und die kommende ePrivacy-Richtlinie wird hier noch einmal die Kriterien klar machen. Den Wildwest-Methoden der vorwiegend amerikanischen IT-Giganten werden hier Grenzen aufgezeigt und Verbraucherrechte gestärkt. Der Digitalwirtschaft passt das natürlich teilweise gar nicht, weil ein paar ihrer pervertierten Geschäftsmodelle demnächst erschwert werden dürften (Stichwort: ePrivacy und Tracking)

Manche Blogger scheinen jedoch - überspitzt gesagt - einer Art Stockholm-Syndrom erlegen zu sein. Wenn man beispielsweise solche Artikel lesen darf, muss man sich fragen ob bei manchem Autor jeder Abstand zu den Objekten ihrer Berichterstattung verloren gegangen ist. Die massenhafte Lektüre von Pressemitteilungen scheint zur Übernahme von Sprache und Argumentation der Firmen geführt zu haben. Hier sieht man leider, dass die De-Professionalisierung der Berichterstattung, weg von den großen Medienhäusern, hin zu kleinen Blogs und Seiten zwar quantitativ viel bewirkt, aber nicht zwangsläufig qualitative Höchstleistungen hervorbringt. Seriöse Berichterstattung erlaubt auch sachliche Kritik, selbst wenn das eigene Geschäftsmodell tangiert ist.

Im Rahmen der permanenten Lobhudelei für die Produkte der IT-Industrie hat man scheinbar vergessen, dass hemmungsloses Nutzertracking nicht zur DNA des Internets gehört und Unternehmen auch ohne diese Methoden wirtschaften können. Einige der neuen Big Data-Konzerne haben früher mal ganz solide Geld mit Lizenzen und anderen kostenpflichtigen Produkten verdient. Da musste man aber auch noch Geld ausgeben und hat nicht mit pseudo-kostenlosen Produkten gearbeitet. Eventuell muss man so argumentieren, weil man sich ansonsten mit dem maximalen Kontrollverlust auseinandersetzen muss, den man durch die massive Nutzung der entsprechenden Dienste erlitten hat.

Exakt für eine Regulierung zum Schutz der Bürger und Mitbewerber gibt es den Staat bzw. in diesem Fall die suprastaatliche Europäische Union. Diese maßt sich nichts an, es werden keine Kompetenzen überschritten oder gar neue Verfahren eingeführt. Ohne Staat würde das Recht des Stärkeren gelten und wir wären im Kapitalismus der Monopole und Kartelle des 19. Jahrhundert. Der Staat zieht die Leitplanken in denen gehandelt und gewirtschaftet werden darf. In der Realwirtschaft ist das normal, das holt man nun für das Internet nach.

Die DSGVO wird nicht das Internet zerstören und auch nicht die IT-Giganten - nur manche Wirtschaftsmodelle werden zurück gedrängt. Die Schranken für Bürger der EU werden nur ein zeitweiliges Phänomen sein bis alle ihre Dienste angepasst haben. Der europäische Wirtschaftsraum ist die größte Wirtschaftszone der Welt, kaum ein Dienst kann es sich leisten, diesen nicht einzubeziehen.


Bilder:

Einleitungs- und Beitragsbild von Yomare via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Tags: DSGVO, Transparenz, Blogger, Medien

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.

Verfasse den ersten Kommentar.

Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1