Diese Webseite speichert "Cookies" zur Reichweitenmessung (VG Wort) und zur statistische Auswertungen (Matomo). Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Mehr Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Smartphone auf Weltkarte

Jolla / Sailfish OS - Zu enge Staatsverbindungen?

Jolla bzw. das Betriebssystem Sailfish OS war mal die große Hoffnung auf ein funktionsfähiges, freies Mobilbetriebssystem ohne Google-Anbindung (siehe auch der damalige Test: Sailfish OS auf dem Nexus 4 ausprobiert). Trotz mannigfaltiger Schwierigkeiten gibt es Jolla und Sailfish OS immer noch, aber das kommerzielle Überleben hat seinen Preis.

Jolla wurde von ehemaligen Nokia-Mitarbeitern entwickelt, die den eingeschlagenen Entwicklungsweg des N9 und MeeGo weitergehen wollten. Sie hatten damit nicht unrecht. Die Kooperation zwischen Microsoft und Nokia, sowie die anschließende Übernahme der Handysparte von Nokia durch den Redmonder Konzern endete im Fiasko. Heute baut Microsoft keine Smartphones mehr und hat jüngst sein Mobilbetriebssystem beerdigt (siehe auch: Kommentar: Microsoft wird Windows aufgeben), Nokia ist als Lizenzmarke von HMG Global nun wieder auf dem Smartphone-Markt zurück - mit Android. Jolla gibt es immer noch und jüngst veröffentlichte man Sailfish OS 3.

Doch auch Jollas Weg war nicht einfach. Anfänglich versuchte man sich auf die integrierte Entwicklung von Betriebssystem und Hardware, verhob sich dann aber mit der Entwicklung eines Tablets. Man fokussierte sich daraufhin auf die Weiterentwicklung des Systems und Lizensierung an Partner. Zudem arbeitet man mit Sony zusammen, weshalb es für einige Sony Xperia Geräte Sailfish X als offizielle Variante gibt.

Obwohl Sailfish OS als Open Source Hoffnung galt und sich in dieser Szene auch überproportionaler Beliebtheit erfreut ist das Betriebssystem nicht komplett quelloffen. Die Basis aus Linux Kernel und Mer ist zwar Open Source, die Oberfläche und einige Apps allerdings proprietär. Der Vorteil liegt also eher in der Unabhängigkeit von Google, Apple & Co und weniger in einer vollkommen transparenten Software.

Diese Unabhängigkeit hat leider ihren Preis. Um der Insolvenz zu entgehen versuchte man das Betriebssystem stärker in Schwellenländern zu etablieren, wo Android und iOS möglicherweise noch nicht so gefestigt sind. Vor allem die Verbindungen nach Russland sind in den letzten Jahren gewachsen. Die russische Firma Open Mobile Platform Ltd. gehört nicht nur zu den wichtigsten Mittelgebern Jollas, sondern lizensiert das Betriebssystem auch für die den russischen Markt.

Inzwischen ist der russische Staat über den Staatskonzern Rostelecom, der 75% der Anteile von Open Mobile Platform Ltd. hält, direkt an Jolla beteiligt. Rein theoretisch soll ein angepasstes Sailfish OS, das als Aurora OS firmiert, zukünftig als Betriebssystem für alle Mobiltelefone von Staatsbeamten genutzt werden. Inwiefern hier gesetzgeberische Theorie und gelebte Verwaltungspraxis auseinander gehen kann man natürlich von Deutschland aus nicht beurteilen.

Es stellt sich aber schon die Frage, ob ein System, auf dessen Entwicklung mittelbar ein Staat Einfluss hat dessen politisches System nur sehr wenige als lupenreine Demokratie bezeichnen, wirklich noch die Open Source Hoffnung am Smartphone-Markt sein kann.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von Pexels via pixabay

"

Tags: Open Source, Smartphone, Sailfish OS, Jolla

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

user
Jlla kann schon deshalb nicht mehr die Opensource Hoffnung sein, da es eben, wie hier ja auch geschrieben, nicht komplett Quelloffen ist. Da Jolla für sein wirtschaftliches Überleben auf die Lizensierung der Software angewiesen ist, steht auch nicht zu erwarten, das sich das ändert.

Das Russland und China(?) wichtige Geldgeber sind, finde ich dagegen weniger dramatisch. Beide Länder haben selbst ein starkes Interesse daran, der Google und Apple Dominaz etwas entgegen zu setzen und nachvollziehbare Interessen an einem unabhängigerem System. Auch wenn beide Länder auf einen starken Überwachungsaparat setzen, denke ich nicht das sie dafür darauf angewiesen sind, Hintertüren in Jolla programmieren zu lassen. Aber sicher, zusammen mit der halbherzigen Opensoure Entwicklung bleibt ein ungutes Gefühl.

M.Böhm
Wenn man heute schon (möglichst alltagstauglich) nicht vom Duopol Alphabet und Apple bedient werden möchte, hat man kaum eine Wahl! Aus der Beteiligung eines russischenn Unternehmens an dem der russ. Staat beteiligt ist eine Staatsverflechtung der Jolla Oy abzuleiten, ist das Gegenteil von wohlwollend. Zu der Verknüpfung der Alphabet Inc. mit dem Staat, den Diensten und der Industrie lese ich hier nichts und deren mobiles Betriebssystem nutzt fast jeder Smartphonenutzer weltweit. Wie hoch ist denn der Anteil dieser Beteiligung? Wie auch immer es stehen mehrere wirklich quelloffene Projekte kurz vor der Marktreife, das Librem 5 wird wohl noch dieses Jahr an die ersten Kunden ausgeliefert.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1