Diese Webseite speichert "Cookies" zur Reichweitenmessung (VG Wort) und zur statistische Auswertungen (Matomo). Diese Einwilligung ist freiwillig, für die Nutzung dieser Website nicht notwendig und kann jederzeit widerrufen werden. Mehr Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Datenschutzbestimmungen.

Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Krake

Kommentar: Facebook - Einfach weiter wie bisher

Facebook ist deutlich mehr als nur ein soziales Netzwerk, da der Konzern durch Zukäufe mit WhatsApp auch den größten Messenger besitzt und mit Instagram den langsamen Bedeutungsverlust des eigenen Hauptangebots bei vielen Zielgruppen kompensieren kann. Nun möchte Facebook die Kommunikationsangebote der unterschiedlichen Plattformen zusammen führen.

Es ist, als ob man in Menlo Park alle Skandale und die Kritik der vergangenen Jahre überhaupt nicht mitbekommen hätte. Anstelle sich darüber Gedanken zu machen wie man viel diskutierte Missstände beheben könnte und ein kommerziell erfolgreiches Netzwerk mit wenigstens einem Mindestmaß an Datenschutz kombinieren kann, macht man weiter wie bisher. Getarnt mit vorgeblichen Vorteilen für Anwender (man kann dann Nutzer anderer Dienste erreichen, ohne selbst dort Mitglied zu sein) wird vermutlich eine Megadatenbank erzeugt.

Facebook hofft mutmaßlich den Regulierungsbehörden zuvor zu kommen, die vor allem in Europa mehr Datenschutz durchsetzen wollen und sich dazu auch kartellrechtlicher Mittel bedienen. Die beabsichtigten Beschränkungen im Datenbereich greifen schließlich Facebooks einziges Geschäftsmodell an: Nutzerdaten in Werbeeinahmen umzuwandeln. Es wird sich zeigen, ob der Konzern sich damit selbst ein Bein stellt oder ob Dreistigkeit am Ende doch siegt.

Viele staatliche Maßnahmen kommen sowieso viel zu spät. Bereits bei der Übernahme von Instagram und WhatsApp 2012 bzw. 2014 war die marktbeherrschende Stellung von Facebook offenkundig. Anstelle auf Versprechen zu bauen, dass man keine Zusammenführung der Daten anstrebt und den Verstoß dann mit einer vergleichsweise geringen Geldsumme zu bestrafen hätte man die Übernahme einfach untersagen müssen. Nun ist der Katzenjammer groß.

Problematisch für den Verbraucher ist, dass man Facebook kaum noch aus dem Weg gehen kann. Zwar kann man die Dienste meiden - je nach Bekanntenkreise ist aber vielleicht das schon schwer - aber selbst ohne Account generiert man die Einbindung von Facebook in unzählige Webseiten und Apps Daten.


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von GDJ via pixabay

Tags: Datenschutz, WhatsApp, Messenger, Datenbank, Facebook, Instagram

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1