Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

elementaryOS - Verschlüsselung als Standard

Bild: © Trueffelpix / Fotolia.com

Bild: © Trueffelpix / Fotolia.com

Alle Linux-Distributionen haben mit eCryptFS und LUKS/dm-crypt sowohl dateibasierte, als auch containerbasierte Verschlüsselungslösungen in ihren Paketquellen (siehe: Verschlüsselung - Eine Übersicht). Keine der Lösungen gilt als gebrochen und sie sind inzwischen auch hinreichend leicht einzusetzen. Dennoch verwendet - vollkommen unverständlicherweise - keine größere Linux-Distribution Verschlüsselung als Standard.

Natürlich schränkt Verschlüsselung den Datenzugriff bei schwerwiegenden Fehlern ein. Leichter Datenzugriff steht immer in einem Spannungsfeld zu Datenverschlüsselung. Der stationäre PC-Tower gehört jedoch immer mehr der Vergangenheit an. Selbst Notebooks haben schon einen leicht veralteten Charme. Geräte sind mobil und mobile Geräte können abhanden kommen. Das Risiko des Datenverlusts durch Geräteverlust ist immens höher als vor ca. 15 Jahren. Mal abgesehen davon, dass bei Wohnungseinbrüchen auch der stationäre PC-Tower nicht sicher ist.

Genau aus diesem Grund sind die meisten Mobilbetriebssysteme wie Android oder iOS entweder per default verschlüsselt oder raten ihren Anwendern sehr explizit zu einer solchen Verschlüsselung. Die umstrittene Verschlüsselung mit biometrischen Merkmalen soll hier schließlich vor allem Hürden senken. Windows 10 beinhaltete die Microsoft-Lösung BitLocker nun bereits für Pro-Anwender und macOS hat FileVault integriert, seit High Sierra nun auch mit nativer Verschlüsselung auf Dateisystemebene in APFS. Nur Linux-Distributionen tun nichts. Die meisten Distributionen unterstützen nicht einmal die native Lösung in ext4.

Hier lässt man mittels Benutzername und Passwort die Anwender in gewohnter Windows-Manier in dem Glauben sich zu schützen. Das ist meiner Meinung nach schon fast Betrug am unbedarften Anwender.

Zumindest bei elementaryOS, einem inoffiziellen Ubuntu-Ableger, hat man nun beschlossen dies zu ändern. Im Rahmen einer neu entwickelten Installationsroutine - man trennt sich hier von der inzwischen ziemlich veralteten Lösung Ubiquity - sollen Systeme standardmäßig verschlüsselt werden.

Ausgerollt wird das ganze mit der kommenden Version Juno, die vermutlich mit einigem zeitlichen Abstand zu Ubuntu 18.04 folgen wird.

Tags: Linux, Verschlüsselung, elementaryOS

Die Kommentarfunktion auf [Mer]Curius soll allen interessierten Leserinnen und Lesern einen Austausch ermöglichen. Kritische Meinungen zum Artikel selbst oder anderen Kommentaren sind ausdrücklich erwünscht. Gleichwohl werden Kommentare vor ihrer Veröffentlichung geprüft. Sie erscheinen daher nicht im unmittelbaren Anschluss nach dem Verfassen.


Die Angabe einer E-Mail Adresse ist optional und lediglich notwendig, wenn ein Abonnement zukünftiger Kommentare gewünscht ist.


Informationen zu verarbeiteten personenbezogenen Daten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung. Mit dem Verfassen eines Kommentars akzeptieren Sie diese Datenschutzbedingungen.

Lade Kommentar... Das Kommentar wird neu geladen in 00:00.

Verfasse das erste Kommentar.

Schreibe etwas...
Sie sind Gast
oder als Gast schreiben
  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Betriebssystemen Weiterlesen
  • 1