Datenschutz im digitalen Alltag

Damit Privates privat bleibt

Symbolbild "E-Mail"

Thunderbird hat nur 10 Mio. Anwender

Auf der FOSDEM gab es auch einen Vortrag zu Thunderbird. Dabei wurde laut Heise auch die hochgerechnete Zahl von 10 Millionen Anwendern präsentiert. Klingt nach viel, ist es aber meiner Meinung nach nicht.

Erst einmal klingt 10 Millionen Anwender natürlich beeindruckend. Natürlich ist zudem, wie bei vielen anderen freien Projekten, auch nicht ganz klar, wie Mozilla (bzw. demnächst MZLA Technologies Corporation) diese Zahlen erhebt. Es wäre also möglich, dass die Zahlen in Wirklichkeit höher sind. Vermutlich ist aber wie bei vielen öffentlich präsentierten Schätzungen eher das Gegenteil der Fall.

Egal wie es sich damit verhält, es ist eigentlich kein sonderlich hoher Wert. Wir müssen uns dazu vergegenwärtigen, dass Thunderbird ja nicht nur für Linux eine Rolle spielt (und hier vielleicht der beliebteste E-Mail Client ist), sondern auch unter macOS und Windows einen festen Platz hat. Windows 10 läuft laut Microsoft auf 1 Milliarde Geräte. Apples macOS kommt je nach Berechnung und Quartal auf ca. 10% Marktanteil. E-Mail wird zwar seit langem Tot gesagt, allerdings hat immer noch quasi jeder eine E-Mail Adresse und die Zahl der verschickten und empfangenen Nachrichten bleibt sehr hoch. Wenn man diese Zahlen zugrunde legt ist 10 Millionen Anwender nicht viel.

Gerade hinsichtlich Datenschutz und Verschlüsselung ist das ein weiterer Sargnagel für die E-Mail Verschlüsselung (siehe leider auch: Die E-Mail wird niemals sicher sein!). Thunderbird ist der mit Abstand am besten geeignete Client für Verschlüsselung. S/MIME und OpenPGP sind bestmöglich umgesetzt - entweder durch feste Integration oder sehr gute Addons. Mit keinem anderen verbreiteten Client kann man dieses Maß an Komfort erreichen. Die verfügbaren browserbasierten Lösungen sind zudem ein Sicherheitsproblem.

Der Kreis der potenziellen Korrespondenten für sichere E-Mail beschränkt sich damit auf gut 10 Millionen. Zusätzlich noch die paar Nutzer, die AddIns in Outlook oder Apple Mail nutzen.

Traurige Zahlen!


Bilder:
Einleitungs- und Beitragsbild von ribkhan via pixaybay

"

Tags: E-Mail, Verschlüsselung, OpenPGP, S/MIME, Thunderbird

Ergänzungen zum Artikel

Weitere Informationen können den Nutzungsbedingungen entnommen werden.

Gerald
Hallo,

bitte diese Zahl auch nicht unterschätzen, denn das sind wohl "echte" Benutzer!

Was ich meine: Nur, weil Betriebssysteme mit einem E-Mail-Client ausgeliefert werden, heißt das noch lange nicht, dass er auch benützt wird. Inzwischen sind für Normalnutzer Messenger präsenter als E-Mail, und wenn E-Mail verwendet wird, dann über Web-Clients oder die (vorinstallierte) App am Smartphone oder Tablet.

Wenn ich zu jemandem sage: "Warum nutzt du keinen E-Mail-Client?", kommt die Antwort: "Was ist denn das?" - "Na, so was wie Outlook." - "Ja, habe ich im Büro."

Oder: "Da, du kannst mir die Datei gleich 'als E-Mail senden'." - Schwupps: "Windows Mail konfigurieren" - "Und was mache ich jetzt...?" - "Gib deinen E-Mail-Account ein." - "E-Mail-Account...?"

Nein, E-Mail-Clients spielen einfach für den 08/15-User keine Rolle mehr...

user
Das hat aber weniger mit Thunderbird zu tun, sondern damit, das die Nutzung von email Clients im privaten Umfeld quasi Tod ist und nur noch Webmail genutzt wird.

Was Thunderbird betrifft, sind die Nachrichten doch gut, die Finanzierung scheint gesichert und die Neuerungen klingen vielversprechend. Was eine sichere Kommunikation über Email angeht, gebe ich dir recht, dafür sind 10 Millionen (oder auch 100 Millionen) Nutzer viel zu wenig. Von der Hoffnung auf sichere email habe ich mich aber ohnehin verabschiedet, dafür müsste ja dann auch noch eine Verschlüsselung eingerichtete werden. Wenn überhaupt liegt die Zukunft da bei Messenger wie Signal oder vielleicht irgendwann Matrix, aber auch da haben sich ja bekannterweise WhatsApp und Facebook durchgesetzt.

5000 Buchstaben übrig


  • Betriebssystem wählen

    Das Betriebssystem mit dem Desktoprechner, Notebooks und Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets betrieben werden, dient einerseits als Grundlage jeder weiteren Weiterlesen
  • Daten verschlüsseln

    Verschlüsselung von Daten ist eine der wichtigen Erstmaßnahmen um Datenabfluss zu vermeiden. Externe Festplatten oder Speichermedien kann man verlieren, Notebooks Weiterlesen
  • Kommunikation schützen

    Im Zuge der Digitalisierung haben sich auch die Kommunikations-Kanäle vervielfältigt. Videotelefonie, Instant Messenger, sowohl für den Desktop, als auch im Weiterlesen
  • Anonymisierung

    Anonymität gehört im Zeitalter von Werbetracking und Bestandsdatenabfragen der Vergangenheit an. Mit einigen speziellen Programmen wie TOR oder spezialisierten Systemen Weiterlesen
  • 1

Über [Mer]Curius

Immer größere Teile unseres Lebens haben sich in den vergangenen Jahren digitalisiert. Es gibt heute unzählige Dienste und jeder Mensch hinterlässt permanent Spuren. Die Datensätze, die hier entstehen wecken viele Begehrlichkeiten. Es besteht aber auch die Möglichkeit durch gezielte Maßnahmen die eigene Datenspur zu minimieren und Daten effektiv und sicher zu schützen. Damit entgeht man zwar nicht jeder Überwachungsmaßnahme, erlangt aber zumindest teilweise die Kontrolle über die eigenen Daten zurück.

→ Mehr über [Mer]Curius