Bild: © CrazyCloud / Fotolia.com

Kommentar: Open Source ist gut für die Sicherheit - Oder doch nicht?

Bild: © CrazyCloud / Fotolia.com

Der Browser ist zumindest mittelfristig der zentrale Baustein für ein ausgefeiltes Konzept zum Schutz von Sicherheit und Privatsphäre. Im Internet gibt es zig Anleitungen wie man Browser absichert und welcher Browser zu empfehlen ist. Manches davon ist Marketing, aber vieles auch interessant und lesenswert. Manchmal zeigen die Begründungen aber auch argumentative Schwachstellen und es gibt Vorannahmen, die nicht hinterfragt werden. Darunter gerne: Open Source ist gut!

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

SimpleumCheck - macOS-Einstellungen auf Sicherheit überprüfen

Bild von pixelcreatures via pixabay / Lizenz: CC0 Public Domain

Die Entwickler des SimpleumSafe (siehe: SimpleumSafe - Cloud Tresor aus Deutschland) haben seit neuestem mit SimpleumCheck ein weiteres Werkzeug im Angebot. SimpleumCheck ist kostenlos und kann auf der Homepage heruntergeladen werden. SimpleumCheck überprüft macOS auf sicherheitsrelevante Einstellungen und gibt Konfigurationstipps.

Bild: © Vlad Kochelaevs / Fotolia.com

SimpleumSafe - Cloud Tresor aus Deutschland

Bild: © Vlad Kochelaevs / Fotolia.com

Cloudspeicher und Sicherheit sind ein nicht enden wollendes Thema. Wer vollständige Sicherheit sucht benutzt einen solchen Speicher eigentlich am besten gar nicht. Allerdings sind sie in Zeiten zahlreicher Endgeräte ungemein praktisch. Eine weitere Möglichkeit besteht darin einen eigenen Cloudserver in den heimischen vier Wänden zu betreiben. Man ist zwar für die Sicherheit selbst verantwortlich, hat aber die Daten zumindest noch physisch in Reichweite, auch wenn man natürlich eine sichere Transportverschlüsselung einrichten sollte. Eine dritte Möglichkeit besteht in der Zuhilfenahme einer starken Verschlüsselung.

Daher soll hier im folgenden ein leistungsstarkes Programm für diesen Zweck vorgestellt werden: SimpleumSafe

Foto: © pico / Fotolia.com

Kommentar: S/MIME vs. OpenPGP - Sonderwege der Open Source-Gemeinschaft

Foto: © pico / Fotolia.com

E-Mail Verschlüsselung ist nach wie vor ein sehr problematischer Bereich. Gegenwärtig sind fast alle mobilen Messenger sicherer als die herkömmliche E-Mail - selbst wenn der Besitzer des Messengers Facebook, Apple oder Microsoft heißt. Die technischen Grundlagen zur Mailverschlüsselung sind über 20 Jahre alt, nur durchsetzen konnte sie sich nie. Hinzu kommt die Konkurrenz von S/MIME und PGP, wodurch Interessenten zwei unterschiedliche Systeme parallel betreiben müssen.

Bild von IO-Images via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

ownCloud - Das Original lebt noch

Bild von IO-Images via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Im Frühjahr 2018 ist die Trennung von ownCloud und Nextcloud zwei Jahre her. Anfangs haben viele das schnelle Ende von ownCloud und den Übergang zu Nextcloud vorhergesagt. In einer kürzlich verschickten Pressemitteilung stellt ownCloud klar, dass dem nicht so ist. Ganz im Gegenteil: Man konnte im vergangenen Jahr ordentlich zulegen und Subscriptionen von vielen Unternehmen einwerben.

Bild von stevepb via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

openSUSE Leap 15.0 - Ein Ausblick

Bild von stevepb via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Im Jahr 2018 veröffentlicht nicht nur Ubuntu seine neue LTS Version (Kubuntu 18.04 LTS - Ein Ausblick), sondern das openSUSE Projekt hat nun ebenfalls die Betaphase für die Version 15 seiner stabiles LTS-Variante "Leap" eingeleitet. Die nun kommende Version 15 ist erst die zweite Hauptversion des Leap-Zweiges. Die letzte Hauptversion mit der Versionsnummer 42 stammt noch von 2015 (siehe: openSUSE Leap 42.1 im Test).

Bild von andries48 via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Kommentar: Was ist "Linux" und wohin geht die Reise?

Bild von andries48 via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Der klassische Desktop steckt in der Krise, das betrifft Linux genau so wie Windows und macOS. Die Absatzzahlen von stationären und mobilen Geräten wie klassischen PCs, Notebooks & Co stagnieren in guten Jahren und brechen in schlechten Jahren massiv ein. Gleichzeitig boomen die Absatzzahlen von mobilen Geräten wie Smartphones & Co. Apple hat mit iOS mehr als nur einen Fuß in der Tür, Microsoft hat neben dem wenig erfolgreichen Windows Mobile eine App-Landschaft für Android und iOS veröffentlicht und Linux?

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Kommentar: Definitionen von Privatsphäre und Datenschutz

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Privatsphäre, Datenschutz und Sicherheit sind geflügelte Schlagwörter, die selbst von den größten Datensammlern bemüht werden. Man könnte sich fragen wie das eigentlich zusammen passt und warum genau jene, die in großem Umfang Daten erheben und auswerten, vom Schutz der Privatsphäre schreiben. Manche mögen darin puren Zynismus sehen. Vermutlich stehen dahinter aber nur grundlegend unterschiedliche Auffassungen von Datenschutz.

Bild von johnyksslr via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Kommentar: Android - Keine sichere Alternative Teil II - Standortdaten über Bluetooth

Bild von johnyksslr via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Im vergangenen Juli wurde hier die Sicherheit und Datenschutzfreundlichkeit von Android schon mal thematisiert (siehe: Android - Keine sichere Alternative!) und weil das Thema Potenzial für eine Artikelserie hat kommt hier nun der zweite Teil. Vergangene Woche kam heraus, dass Google nicht nur über das - vermeintlich abgeschaltete - WLAN den Standort erfasst, sondern auch über das - ebenfalls vermeintlich abgeschaltete - Bluetooth.

Foto: © Style-Photography / Fotolia.com

Datenschutztag: Threema zum halben Preis

Foto: © Style-Photography / Fotolia.com

Heute ist weltweiter Datenschutztag, sogar Google bewirbt dies prominent auf seiner Startseite - welch Ironie. Anlässlich des Ereignisses ist Threema für aktuell 1,09 € zu haben. Sollte man bisher mit einem Umstieg geliebäugelt haben, ist das nun sicherlich die Gelegenheit.

Bild von TeroVesalainen via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Kommentar: KDE neon ist kein Ersatz für Kubuntu

Bild von TeroVesalainen via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Im Ausblick auf die aktuelle Entwicklung von Kubuntu (siehe: Kubuntu 18.04 LTS - Ein Ausblick) wurde die Frage gestellt, ob KDE neon nicht eigentlich die bessere Alternative zu Kubuntu wäre. Die Antwort sprengt den Sinn einer Kommentarspalte und bildet die Grundlage dieses Artikels.

Bild von geralt via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

WhatsApp und seine Alternativen - Herdentrieb oder steuerbare Bewegung?

Bild von geralt via pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

WhatsApp ist im amerikanischen und europäischen Raum der unangefochtene Marktführer bei den Messengern und das schon seit einigen Jahren. Obwohl man einiges für die Sicherheit getan hat und das auch nicht zu gering schätzen sollte (siehe: Kommentar: Datenschutz und -sicherheit - Open Source wird überbewertet) dürfte unstrittig sein, dass die Verbindung zum Facebook-Konzern problematisch ist. Hier besteht ein zu großer Datenpool, der sich zu sehr der Kontrolle entzieht.

Bild von ulleo via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Onion Browser in einer neuen Version erschienen

Bild von ulleo via Pixabay / Lizenz: CC0 Creative Commons

Während die Nutzung von Tor am Desktop mittels des Tor Browser Bundles ein Kinderspiel ist und dank der Firefox-Basis - abgesehen von der Geschwindigkeit - kaum nennenswerte Komfortverluste aufweist, mussten bisher im mobilen Bereich deutlich mehr Abstriche gemacht werden (siehe auch: TOR unter Android und iOS - Mobil unterwegs im Zwiebelnetz)

Die einzige offiziell unterstützte Tor App für iOS, der Onion Browser, ist nun in einer vollkommen neu geschrieben Version 2.0 erschienen. So viel vorab: Ein Quantensprung für den Anwender.

Foto: © pico / Fotolia.com

Letzte Hoffnung für die E-Mail Verschlüsselung: Autocrypt

Foto: © pico / Fotolia.com

Technisch gesehen lässt sich E-Mail Verschlüsselung bereits seit Jahrzehnten umsetzen (siehe: E-Mail Kommunikation absichern). Sowohl PGP in seinen diversen Inkarnationen, als auch die Konkurrenz S/MIME gibt es bereits seit den 1990ern. Nur nutzen tut sie leider kaum jemand. E-Mails haben daher immer noch die Sicherheit einer Postkarte, auch wenn die Anbieter in den letzten Jahren zumindest die Transportwege besser absichern.

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Kommentar: Datenschutz und -sicherheit - Open Source wird überbewertet

Bild: © fotodo / Fotolia.com

Die Situation im Jahr 2013 - dem Jahr in dem Edward Snowden die bisher größte globale Überwachungs- und Spionageaffäre ausgelöste - war hinsichtlich Datenschutz und -sicherheit äußerst unbefriedigend. Nicht nur, weil die Geheimdienste hemmungslos Daten abschöpften, sondern auch weil die Dienstanbieter es weitestgehend zuließen. Damit ist nicht nur die bereitwillige Kooperation gemeint, sondern auch die verbreitete technische Unzulänglichkeit der damaligen Infrastruktur. Verschlüsselte Text- und Videokommunikation war die Ausnahme, ebenso wie HTTPS und weitere Sicherheitsmaßnahmen. Sicherheit hatte schlicht kaum jemanden interessiert.

Über

[Mer]Curius bietet Informationen zur technischen Dimension des Datenschutz im digitalen Bereich. Neben permanent aktualisierten Artikeln zu Betriebssystemen, Verschlüsselung und Kommunikationsabsicherung werden im Blog aktuelle Trends präsentiert und kommentiert.

Top