Client-Side-Scanning bezeichnet die Suche nach Inhalten auf dem Gerät des Anwenders. Eine Technik, die kürzlich durch Apples CSAM-Pläne in den Fokus der Öffentlichkeit geraten ist.

In einer auf arXiv publizierten Studie haben sich prominente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eindeutig gegen diese Technik gestellt und warnen massiv vor den Risiken hinter solchen Praktiken. Wem die knapp 39 Seiten zu viel sind, der kann eine knappe Zusammenfassung der Kritik bei netzpolitik.org nachlesen.

Ich fürchte, wir werden uns mit diesem Thema noch häufiger beschäftigen müssen, deshalb hier der dezidierte Hinweis auf das Paper. Die meisten „Entscheider“ in IT-Wirtschaft und Politik haben inzwischen eingesehen, dass für die formelle Aufhebung der Ende-zu-Ende Verschlüsselung keine Mehrheiten existieren. Das gilt ebenso für die Forderung nach staatlichen Backdoors, die letztlich jede Verschlüsselung kompromittieren würden.

Stattdessen fordert man nun das vermeintlich harmlose Scannen von Inhalten auf dem Gerät des Verbrauchers. Nur ist das halt nicht so harmlos wie dargestellt und kaum weniger gefährlich als eine Hintertür zu den Geräten.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein