Litauen warnt vor Smartphones von Xiaomi. Mithin kein Nischenhersteller, sondern nach einer hartnäckigen Expansionsstrategie einer der größten Hersteller von Android Smartphones. Die angepasste Android-Version von Xiaomi soll Zensursoftware enthalten.

Vor zwei Tagen berichtete Reuters über den Sachverhalt. Entsprechende Berichte können nun auch auf Deutsch bei netzpolitik.org und tagesschau.de gelesen werden.

Der Sachverhalt ist schnell dargelegt. Die Smartphones enthalten eine Software mit einer Blacklist, die fortwährend aktualisiert werden kann. Die dort enthaltenen Begriffe können von allen Systemanwendungen wie z. B. dem Browser zensiert werden.

Standardmäßig ist die Funktion in der EU abgeschaltet, aber das ist natürlich keine Garantie für die Ewigkeit. Die fortwährende Möglichkeit der Aktualisierung der enthaltenen Begriffe macht zudem verschiedene Einsatzszenarien denkbar.

Nebenbei senden Xiaomi-Smartphones noch massiv Nutzungsdaten, beispielsweise der Telefonieaktivitäten nach Hause. Das ist allerdings keine neue Erkenntnis.

Meine Empfehlung: Finger Weg von den Smartphones chinesischer Hersteller.

Smartphones sind mächtige Überwachungsgeräte. Der Kunde muss dem Hersteller hier in einem überdurchschnittlichen Maße vertrauen können. Hier hilft auch kein Open Source, denn dank proprietärer Firmware, angepassten Kernels & Co gewinnt man selbst mit Lineage OS nicht die wirkliche Kontrolle über sein Gerät. Der chinesische Staat verstärkt in jüngster Zeit massiv seine Kontrolle über die heimische Digitalwirtschaft. Das richtet sich mitnichten nur gegen Alibaba. Deshalb darf man den Firmen nicht vertrauen, weil ihre Unabhängigkeit nicht garantiert ist.

Android-Nutzer sollten lieber zu Alternativen greifen. Mit Samsung oder Sony gibt es beispielsweise noch alternative Hersteller, denen man etwas mehr Vertrauen entgegenbringen kann. Die aktuell beste Lösung ist allerdings vermutlich direkt ein Gerät aus Googles Pixel-Serie, das man anschließend mit GrapheneOS ausstattet.

Früher hätte ich hier noch guten Gewissens Apples iPhones empfohlen, aber das geht nun auch nicht mehr. Wobei ich vermutlich im direkten Vergleich weiterhin Apple den Vorzug geben würde.

Wie man aber an diese Abwägung schon sieht, sind das alles keine wirklichen Lösungen. Das gesamte Android-Ökosystem ist zu eng verzahnt mit Datenerhebung durch Google und dubiosen Herstellern. Daher bleibt wie üblich nur der Schlusssatz, dass nur ein wirklich freies Linux-Smartphone hier Abhilfe schaffen würden. Allein mir fehlt inzwischen der Glaube, dass sie jemals kommen.

Moin, meine Name ist Gerrit und ich betreibe diesen Blog seit 2014. Der Schutz der digitalen Identität, die einen immer größeren Raum unseres Ichs einnimmt ist mir ein Herzensanliegen, das ich versuche tagtäglich im Spannungsfeld digitaler Teilhabe und Sicherheit umzusetzen. Die Tipps, Anleitungen, Kommentare und Gedanken hier entspringen den alltäglichen Erfahrungen.

9 Ergänzungen

  1. Warum denkt eigentlich jeder, daß er auf den China-Bashing-Zug aufspringen muß…?

    Oder anders gefragt: Was macht Xiaomi denn wirklich anders als Alphabet, Facebook, Microsoft, Apple, Mozilla oder die anderen Bigplayer in der IT?

    Lesenswertes Statement zu diesem Thema: https://blog.fefe.de/?ts=9fb5978c

    Disclaimer: Ich bin weder Chinese noch arbeite ich für eine chinesische Firma oder ähnliches

    • Ich halte nichts von der verbreiteten Nivellierung. Es macht immer noch einen Unterschied, ob wir Tracking durch kapitalistische Firmen aus Staaten wie den USA erdulden müssen, oder ob wir Zensursoftware einer Diktatur auf unseren Geräten haben und massig Daten in ein verbrecherisches Unrechtsregime abfließen. Wer das vollständig gleichsetzt, dem ist nicht mehr zu helfen.

      • Die relativierende Antwort, dass es einen Unterschied macht, wer einen ausspioniert, macht’s besser? Es ist auch in Ordnung, dass staatlich geforderte Backdoors zu implementieren sind. Ich finde es fragwürdig, egal von wem. Aber es weniger fragwürdig zu finden, nur weil es von einem Land gemacht wird, dass seine Bürger nicht gängelt, dass im Umkehrschluss aber außenpolitisch gern auf Konfrontationskurs geht, macht die nicht zu Weltverbesserern und legithimiert sie schon gar nicht, dass deren Abhörmethoden unproblematischer sind.
        Sorry, ich fand die Beiträge hier oft objektiv, aber mit dem Kommentar wurde aber ganz schön ins Abseits geschossen.

        • Ich habe nicht gesagt, dass ich es vollständig okay finde, wenn Firmen mit Sitz in einem westlichen Land Daten abgreifen. Dazu sollte auch ein Blick ins Blog reichen.

          Trotzdem gibt es noch Unterschiede zwischen Ländern, ihren Systemen und Regierungen und wer hier mit „US-Hasskappen-Scheuklappen“ durch die Welt geht und deshalb die Unterschiede bis zur Unkenntlichkeit nivelliert und damit letztlich verbrecherische Diktaturen auf dasselbe Niveau wie Rechtsstaaten hebt, der hat jeden moralischen Kompass verloren. Das muss man leider in aller Deutlichkeit so sagen. Kann man aber leider sowohl bei der extremen Linken, wie der extremen Rechten jeden Tag beobachten.

          Diskussionen mit Leuten, die Diktaturen verharmlosen führe ich nicht.

          • Sorry Gerrit, aber hier möchte ich doch nochmal kurz intervenieren.

            In meinem initialen Comment hatte ich sicher nicht die Intention, Diktaturen zu verharmlosen.
            Ich wollte eher klarstellen, daß ALLE bisher genannten Firmen (egal, ob sie jetzt in China, den USA oder sonstwo sitzen) mit einer gleichermaßen hohen kriminellen Energie unsere Daten absaugen oder manipulieren…Und auf dieser Ebene gibt es tatsächlich kaum bis garkeine wahrnehmbaren Unterschiede bei den Protagonisten.

            Mit dem Vergleich auf politischer Ebene magst du grundsätzlich zwar recht haben, aber selbst da verschwimmen in den letzten Jahren die Unterschiede immer mehr. Denn auch in „westlichen“ Zivilisationen wird immer häufiger sehr menschenverachtend agiert, siehe zB. Pushback im Mittelmeer oder Australien, die gewaltsame Trennung von Migrantenkindern von ihren Eltern in den USA, Staatstrojaner in DE oder die fragwürdigen Machenschaften von NSO in Israel, nur um mal ein paar Beispiele zu nennen. Diese Liste ließe sich noch sehr lange fortsetzen.
            Wir entfernen uns leider immer mehr von dem, was man eigentlich unter Demokratie versteht…

          • Der moralische Kompass ist wohl genau das Problem. Ich sehe nicht, wo dieser in die Richtung pendelt die du vorgibst. Für dich ist Kritik an der Politik der USA „Hass“ und das was du aus China hörst „Diktatur“. Und die eine Seite ist „rechtstaatlich“, während der Chinese diese nicht kennt und ein Verbrecher ist.

            Ich kenne China nur aus den Medien und ich versuche immer zu erfahren, was die andere Seite denkt, also lese ich auch engl. sprachige offizielle Meldungen und was die Mesnchen denken, z.b. Videoblogs aus China. Denn mein Gefühl ist, dass die Medien hier sehr einseitig darüber berichten.

            Trotzallem, lebe ich hier und kann daher mehr über die „westliche“ Kultur sagen. Das wir seit 9/11 Millionen Menschen im nahen Osten getötet haben und dabei noch deren Lebenssituation verschlechtert und die USA massive Sanktionen gegen viele Länder betreiben, während gleichzeitig dort sich Armut ausbreitet, sind dabei Punkte die für meinen moralischen Kompaß eine grosse Rolle spielen.
            Ich möchte weder von anderen getötet werden, noch in Armut leben. Daher kritisiere ich die Politik der USA. Wenn die Chinesen ähnliches tun, kritisiere ich das auch, mein Einfluss dort ist aber geringer. Es ist weit weg und auch nicht meine Kultur, daher verstehe ich die Mentalität weniger.

            Mir persönlich machen Blocklisten von Chinesen weniger Angst, als die Überwachung und Einschüchterung durch westliche Geheimdienste. Interessant dabie ist, dass du die Liste auf solchen Geräten schlecht findest, während hierzulande aktuell massiv „regierungsfeindlichen“ Kanäle direkt gesperrt werden. Für mich ist das tatsächlich das Gleiche. Aber bei den Blocklisten hätte ich noch die Möglichkeit über Umwege darauf zu zugreifen, während die Löschung bei Youtube/Facebook/Twitter für viele Kanäle der endgültige Verlust von Informationen bedeutet.
            Letztlich ist das Problem es beiden Seiten nicht darum geht Meinungsfreiheit und Vielfalt zu fördern, sondern Propaganda und Meinungshoheit zu erlangen.

            • Ich werde das nicht kommentieren, ich denke es steht für sich. Ich habe es trotzdem mal freigeschaltet, dann kann sich jeder eine Meinung über diese Gedankenwelt bilden.

  2. Ich merke schon (und finde es ehrlich gesagt sehr schade), daß du entweder nicht willens oder nicht fähig bist, eine differenzierte Diskussion zu den ökonomischen UND den politischen Aspekten des Themas zu führen…Das was du machst, ist einfach nur plumpes und an der Realität völlig vorbeigehendes China-Bashing.
    Du bist dann vermutlich auch der Überzeugung, daß der US-Huawei-Bann tatsächlich auf den fadenscheinigen offiziell genannten Gründen basiert und daß das ja absolut nichts damit zu tun hat, daß der Ami mit dem Bann nur die grottige 5G-Technik der amerikanischen Hersteller auf dem Markt etablieren will…

    Auch wenn ich dich vermutlich nicht zum Nachdenken bewegen kann, möchte ich dir trotzdem noch etwas Lesestoff mit auf den Weg geben…Eine Analyse eines XDA-Devs, der sich mal die „Zensurfunktion“ näher angeschaut hat:
    https://www.xda-developers.com/xiaomi-secret-blacklist-explained/

Schreiben Sie eine Ergänzung

Ergänzungen dienen der Diskussion über die Inhalte des Artikels. Nachfragen, Anmerkungen und Ergänzungen sind dezidiert erwünscht. Ergänzungen werden vor der Veröffentlichung moderiert. Wir behalten uns vor Kommentare ohne inhaltlichen Bezug oder abseitige Diskussionen nicht zu veröffentlichen.

Bitte geben Sie Ihre Ergänzung ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein