Kommentar: Keine Kompromisse bei der Anonymität

Es gibt Bereiche, da gibt es keine Kompromisse. Entweder man bewegt sich Anonym im Internet oder nicht. Es gibt keine halbe Anonymität. Die Fallstricke hier sind zahlreich.

Der erste Fallstrick besteht schon darin, es irgendwie praktisch zu haben zu wollen. Immer mal weder kommen Dienste auf, die einem irgendwas abnehmen wollen und behaupten, einen mit ein, zwei Klicks abzusichern. Die größten Scharlatane sind sicherlich die Anbieter der heftig beworbenen VPN-Dienste, die irgendwas von Anonymität behaupten. Nicht besser sind aber Angebote wie Brave Browser, wie man heute lesen konnte. Versehentlich hat man über den integrierten Tor-Dienst aufgerufene URLs an den DNS-Server geleakt. Abgesehen davon natürlich, dass die Tor-Funktion im Brave Browser sowieso nur einen Bruchteil der Funktionen des Tor-Browsers umsetzt und eine Wiedererkennung nicht effizient verhindert.

Tails und der Tor-Browser sind unbequem. Sie leiden an digitaler Amnesie, haben nicht die passenden Addons und das Browserfenster hat immer so eine nervige Größe. Außerdem lassen sie sich nicht fest installieren und sind langsam. Das machen die Entwickler nicht, weil sie die Anwender ärgern wollen, sondern um den Zweck zu erreichen.

Wenn ihr Anonymität braucht, lasst die Finger von diesen vermeintlich leichten Lösungen. Wenn irgendjemand etwas leichter umsetzen kann, was die Originalentwickler kompliziert machen, dann sollte das erst einmal Argwohn wecken. Wenn ihr schon keine Lust habt, euch technisch zu beschränkten, dann werdet ihr beim sozialen Aspekt sowieso scheitern. Denn neben technisch schlecht umgesetzten Lösungen besteht die größte Gefahr in Fehlern des Anwenders. Mal nicht aufgepasst und mit dem falschen Login angemeldet, mal mit dem Klarnamen unterschrieben, mal das Tab im falschen Browser geöffnet und schon ist die sorgsam aufgebaute Identität unrettbar kompromittiert.

Mehr aus dem Blog

Firmware Updates (BIOS) mit fwupd

Mein privates Hauptgerät ist schon länger ein HP EliteBook G7. Firmware-Updates für einzelne Hardwarekomponenten gab es schon länger via fwupd, aber nun geht darüber...

Boxcryptor von Dropbox übernommen

Ein bisschen untergegangen ist bei mir und vielen anderen vermutlich die Meldung, dass Dropbox von der Secomba GmbH deren Produkt Boxcryptor erworben hat. Das...

Firmen benötigen kein „zweites Leben“ mit Linux

Heise bringt mal wieder eine Serie zum Umstieg auf Linux. Dieses mal für Unternehmen im Angesicht der Windows 11-Migration. Das geht völlig am Thema...

Warum man „Face unlock“ mit einem Google Pixel 7 nicht nutzen sollte

Biometrische Entschlüsselung ist ein Thema für sich. Selbst wenn man dem nicht gänzlich ablehnend gegenüber steht, sollte man nicht leichtfertig jede Lösung nutzen. Gesichtserkennung...